Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Eiskalt, aber irgendwie auch warm

Ich hasse Kälte. Nichts finde ich schlimmer, als bei Minusgraden aus dem Haus gehen zu müssen. Mich freiwillig im Winter auf einen unbequemen Klappstuhl inmitten Manhattans zu setzen, wäre mir nie in den Sinn gekommen. Erst recht nicht eine ganze Nacht lang. Und das auch nur, um in einer TV-Show im Publikum sitzen zu können, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe. Nein, dazu hätte mich keiner bringen können. Außer Marc.

Als wir uns die ganze Nacht gegenüber saßen, uns anschauten und ein Thema nach dem anderen ansprachen, hätte es ruhig noch zehn Grad kälter sein können, das wäre mir ebenfalls schnuppe gewesen. Dass es mich einmal so sehr erwischen würde ... Mit seinem Humor hat er es tatsächlich geschafft. Optisch war Marc nämlich eigentlich überhaupt nicht mein Fall: Nahezu schulterlanges Haar, Drei-Tage-Bart und eine etwas aus der Form geratene Football-Player-Figur. Ich kann also stolz behaupten, dass ich nun weiß: „Bei mir zählen nur die inneren Werte“.

Natürlich kamen immer wieder Neugierige vorbei, die wissen wollten, was wir „da draußen“ machten, denn wie Obdachlose wirkten wir und die anderen Camper nicht. Bevor wir auf die beliebte Frage „What are you waiting for?“ antworten konnten, meinte Marc: „The iPhone 6!“ – Und das mit einem so ernsten Gesicht, dass ihm das einige sogar abkauften und das Kichern der anderen nicht beachteten. Ja, so ist er, der Marc aus Kalifornien. Dass er jemals nach „Cali“ zurückgehen würde, daran wollte ich zu dieser Zeit noch nicht denken.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Oct 23, 2013
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Oct 23, 2013

Studieren im Ausland

Geburtstagsparty in Neuseeland

Ein Gartentisch, der im Feuer landete, und fliegende Füchse in der Nacht – so endete die gemeinsame Geburtstagsfeier mit meinem Kumpel Markus, der ebenfalls Oktoberkind ist.

Nun ja, die Flying Foxes sind Seilbahnrutschen auf einem Spielplatz und von einer Anzeige wegen Lärmbelästigung waren wir auch noch weit entfernt. Aber wer eine Grillfeier veranstaltet und Studenten aus aller Welt zusammenholt, dem ist eine ausgelassene Party garantiert. Dabei begann der Tag ganz harmlos.

Mit Freunden aus Australien standen wir um kurz nach drei Uhr morgens auf, um im Pub das Rugbyspiel der All Blacks gegen die südafrikanischen Springbocks zu schauen. Nach der ersten Halbzeit brachen wir auf und schafften es, nach nächtlicher Wanderung im Shakespeare Regional Park, bis zum Sonnenaufgang mit Bier an der Küste zu sitzen. Zum Surfen reichte die Zeit leider nicht, da ein Einkauf beim Metzger und Gemüsehändler auf dem Plan stand und anschließend ein gutes Essen für unsere Gäste zubereitet werden musste.

Für die schien es zwar unsinnig, in einen Geburtstag reinzufeiern – andere Länder, andere Sitten – aber sie kamen trotzdem in Scharen, um diesem „deutschen“ Spektakel beizuwohnen. Mit den besten Wünschen kamen Franzosen, Engländer und Neuseeländer ins Haus gestürmt und fühlten sich fast beleidigt, als wir beide meinten, dass das doch Unglück bringe und man erst am eigentlichen Geburtstag gratulieren sollte.

Ein furchteinflößender Hinweis kam dann von einem Kumpel aus der Heimat: „Mensch Manu, jetzt biste so nah an der 30, wie du von der 16 entfernt bist!“ Oje.

Autor: Manuel  |  Rubrik: studium  |  Oct 18, 2013
Autor: Manuel
Rubrik: studium
Oct 18, 2013

Studieren im Ausland

Bonding moments

So nennt man es in den USA, wenn man sich emotional oder auch freundschaftlich näher kommt.

Ich wartete also im Auto auf Marc, mit dem ich nach seinem Unterricht nach Manhattan fahren wollte. Geplant war ein Zwischenstopp bei seiner Wohnung, die er sich mit zwei Mitbewohnern in einem spanischen Viertel Manhattans teilte. „Die Lehrerin hat uns aufgehalten, bin gleich da“, schrieb er mir, um sich für die Verspätung zu entschuldigen.

Im Auto wurde ich immer nervöser. „Hoffentlich verfahre ich mich nicht“, dachte ich, obwohl ich natürlich an ein Navigationssystem gedacht hatte. Dann kam er und setzte sich zu mir ins Auto. Die ganze Fahrt über war ich überhaupt nicht mehr nervös, sondern total entspannt.

Er machte lustige Anmerkungen über die anderen Fahrer, philosophierte über die Bedeutung des Spielplatzes, an dem wir vorbeifuhren, und unterhielt sich mit mir über „Gott und die Welt“, bis wir endlich bei ihm ankamen und die Treppen zu seiner WG hochstiegen.

Dort angekommen machte ich es mir in seinem Zimmer gemütlich und schaute mir naturlich jedes Detail genauestens an. Ordentlich war er ja nicht gerade, aber genau das fand ich süß. Dann machte er uns noch einen „Irish Coffee“, der uns warm halten sollte, in der Kälte von Manhattan und wir machten wir uns auf Richtung NBC Studios, wo wir bis zum Morgen campen wollten, um Tickets für „Saturday Night Live“ zu ergattern.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Oct 15, 2013
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Oct 15, 2013