interaktiv

Studieren im Ausland

Schottland im Kino

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

14.05.2014

Da ließ ich doch glatt mein Handy auf dem „Aotea Square“ in Auckland liegen. So zerstreut war ich, und gleichzeitig so glücklich, dass ich Post bekommen hatte. Eine Postkarte kam aus Deutschland und eine aus Edinburgh. Gott sei Dank habe ich das Fehlen des Telefons auf halbem Weg zur Uni bemerkt und konnte problemlos umdrehen. Und das war Glück im Unglück, denn ich sah ein Poster für eine Filmvorführung: „Sunshine on Leith“. Ein Musical mit den Songs der Proclaimers, „truely Scottish“. Meine To-do Liste war lang, aber das Plakat ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Als ich das Gefühl hatte, dass ich nicht länger vor dem Computer in der Uni sitzen konnte, schrieb ich eine andere Austauschstudentin aus Edinburgh an, ob sie Lust hätte, das Spektakel mit anzusehen. Das war eine halbe Stunde vor Vorführungsbeginn. Wir mussten uns ganz schön beeilen, um es noch rechtzeitig zu schaffen. Wir hasteten also in den Kinosaal und verließen ihn nach knapp zwei Stunden singend und swingend. Die genialen Aufnahmen von Edinburgh, die durch und durch schottischen Charaktere, rau und herzhaft zugleich, ließen Erinnerungen hochkommen und unsere Herzen dahinschmelzen. Wir wetteten, wer zuerst die gezeigten Gassen und Gebäude mit Namen benennen konnte und bildeten uns sogar ein, dass unsere Freunde im Film mitspielten. Bei mir hat der Film vor allem eine Frage aufgebracht: Was ist eigentlich Heimat? Immer wieder denke ich seitdem darüber nach. Für mich ist Schottland eigentlich nicht meine Heimat, schließlich ist es mir dort viel zu regnerisch – und außerdem ist es viel zu nah an Deutschland.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.