interaktiv

Studieren im Ausland

Mein erster Unitag in Brasilien

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

31.07.2014

Ich war extra früh aufgestanden, um nicht zu spät zu kommen. Aufgeregt saß ich im Bus und zählte die Haltestellen, damit ich die der Uni nicht verpasste. Ich hatte zwar auch den Busfahrer gefragt, ob er mir Bescheid sagen könnte, wenn wir ankämen, doch war so viel Verkehr und er wirkte so gestresst, dass ich mir nicht sicher war, ob er daran denken würde. Die beiden Kurse, die für den ersten Tag auf dem Stundeplan standen, waren „Brasilianische Kinderliteratur“ und „Ökonomische, Politische und Soziale Geschichte Brasiliens“. Ansonsten hatte ich noch einen Portugiesischkurs für ausländische Studierende gewählt und ein Soziologieseminar über die Entstehung der brasilianischen Gesellschaft. Gerne hätte ich mich bei anderen erkundigt, welche Professoren gut und welche Leistungsnachweise erforderlich waren. Doch ich musste mich anfangs so schnell entscheiden, dass dafür leider keine Zeit mehr blieb. Es blieb mir nichts anderes übrig als zu hoffen, dass ich meine Entscheidung nicht bereuen würde.

Als ich am Historischen Institut ankam, standen schon ganz viele Studierende an den schwarzen Brettern, da dort die Aushänge waren, in welchem Raum welcher Kurs stattfinden würde. Meinen Kurs konnte ich beim besten Willen nicht finden und als ich eine Studentin fragte, ob sie wüsste, wo dieses Seminar stattfinden würde, meinte sie, dass sie weder von dem Kurs, noch von der Professorin jemals etwas gehört hatte. Sie war jedoch sehr hilfsbereit und brachte mich direkt zum Koordinator der Fakultät für Geschichte. Dort wartete ich eine knappe Stunde und als ich schließlich an die Reihe kam, stellte sich heraus, dass das Seminar auf dem anderen Unicampus stattfand. Es war ein Einführungskurs in die brasilianische Geschichte für Geographiestudierende und deshalb an einer anderen Fakultät angesiedelt. Damit schied er für mich leider aus und ich musste mich abermals entscheiden. Schließlich wählte ich einen Kurs über die Brasilianische Militärdiktatur. Ich bin gespannt, ob das nun klappt!

Diesen Artikel teilen