interaktiv

Studieren im Ausland

Ein echter Glücksgriff

Autor:
Esther

Rubrik:
orientieren

15.09.2014

Vor dem ersten Street-Dance-Kurs war ich unglaublich aufgeregt und schwitzte. In Deutschland hatte ich nur ganz wenig Hip Hop und Street Dance gemacht, sondern hauptsächlich Jazz, Musical Dance und Ballett. Ich hatte Angst, dass alle anderen Teilnehmer viel besser sein würden und ich als die steife Europäerin dastehe. Doch hatte ich nicht allzu lange Zeit, mir Gedanken zu machen, da ein Junge auf mich zukam und mich fragte: „Bist du hier wegen dem Street-Dance-Kurs?“ Als ich seine Frage bejahte und mich erkundigte, ob er auch teilnehmen würde, lachte er nur und sagte: „Hi, ich bin Igor. Ich werde den Kurs leiten. Du bist sicher Esther, die deutsche Austauschstudentin, oder? Wie schön, dass du mitmachst. Ich hoffe, der Kurs wird dir gefallen.“

Als ich ihn fragte, welche anderen Fächer er noch unterrichte, erklärte er mir, dass er noch gar kein richtiger Dozent sei, sondern dieser Kurs eine Art „Stipendium“ für ihn darstelle. „In Brasilien haben wir Studierenden die Möglichkeit, ein Projekt an der Uni durchzuführen. Dafür bekommen wir dann eine finanzielle Unterstützung. Ich hatte Glück und mein Street-Dance-Kurs wurde angenommen. Eigentlich studiere ich Sport, aber ich tanze schon seit ich ganz klein bin.“ Obwohl sich viele schon kannten, machten wir zuerst eine kleine Kennenlernrunde. So erzählten alle, welche Erfahrungen sie bereits mit Tanz gemacht hatten und was sie sich von dem Kurs erhofften. Ich war erleichtert, als ich feststellte, dass die meisten aus anderen Tanzrichtungen kamen und ich nicht die Einzige war, die nur wenige Vorkenntnisse hatte. Außerdem war Igor ein super Lehrer und führte uns langsam und spielerisch in die verschiedenen Bewegungen ein. Der Kurs ist ein echter Glücksgriff!

Diesen Artikel teilen