interaktiv

Studieren im Ausland

Schon mal einen Stein geküsst?

Autor:
Sabrina

Rubrik:
studium

13.10.2014

Um Blarney Castle, eine alte Burgruine nahe Cork, rankt sich eine Legende. Küsst man den Blarney Stone, der etwa zwei Meter unter der Burgturmspitze in der Mauer sitzt, so wird man mit Redegewandtheit gesegnet. Angeblich trug es sich so zu: Vor hunderten von Jahren hat ein Mann am Morgen seines Gerichtstermins auf Anweisung einer Göttin diesen Stein geküsst. Im Anschluss daran konnte er sich geschickt aus der Affäre ziehen. Seitdem pilgern viele Menschen zur Burg, um ihre Lippen auch an diese Mauer zu drücken. Sogar Winston Churchill soll das schon gemacht haben. Witzig finde ich, dass man früher nicht genau wusste, wo genau dieser Stein angebracht ist und die feinen Burgfräulein einfach kreuz und quer die Wände abgeknutscht haben. Ob es was gebracht hat? Nun, das weiß man nicht.

Heute ist das Ganze als große Touristenattraktion aufgezogen. Man zahlt für den Eintritt in die Burg, macht einen beschwerlichen Gang über enge Wendeltreppen und durch verwunschene Kammern zur Spitze des Turms. Dort reiht sich schon eine Schlange aller Mutigen, die sich rückwärts über die Mauer lehnen und den Stein küssen wollen. Um nicht herunterzufallen, stehen zwei Männer zur Assistenz bereit, denen man aber erst einmal ein Trinkgeld geben muss. Danach legt man sich auf den Rücken, an der Hüfte gehalten von dem einen Mann, beugt sich durch einen Schlitz die Mauer hinunter und gibt dem Blarney Stone einen Schmatzer. Der zweite Mann macht währenddessen ein Foto, das sofort an den Souvenirshop weitergeleitet wird. Dort kann man sich dann für zehn Euro ein Zertifikat ausstellen lassen, dass man sein Leben für einen Kuss riskiert hat und nun vor Eloquenz nur so strotzt.

Ich kann meinem Lebenslauf leider kein solches Zertifikat hinzufügen. Das ganze Prozedere hat mich doch eher schmunzeln lassen und ich habe lieber amüsiert zugesehen, wie die anderen ihre Geldbeutel öffnete, um das Abenteuer zu spüren. Ich gebe mich mit meinem natürlichen Maß an Eloquenz zufrieden. Wenn ich daran denke, wer schon alles über dieser Mauer hing, um an dem Stein zu nuckeln, vergeht es mir sowieso gänzlich. Und die zehn Euro, die ich gespart habe, konnte ich dann später gewinnbringend in einer Schokoladenfabrik umsetzen.

Diesen Artikel teilen