interaktiv

Studieren im Ausland

Keinen Sinn

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

15.10.2014

Schon nach zwei Wochen im Street-Dance-Kurs war ich mehr als begeistert. Ich war wirklich froh, ihn gefunden zu haben! Jedes Mal ging ich strahlend und zufrieden mit mir und dem Rest der Welt nach Hause. Das konnte ich leider nicht von allen meinen Seminaren sagen. Mein Soziologiekurs über die Entstehung der brasilianischen Gesellschaft machte mir zwar viel Spaß, doch war ich oft frustriert, weil wir jede Woche zwischen 50 und 100 Seiten lesen mussten und ich das einfach nicht schaffte. Obwohl ich wusste, dass auch meine brasilianischen Kommilitonen Probleme mit dem hohen Arbeitspensum hatten und kaum einer im Kurs alle Texte las, stresste es mich, dass ich es nicht hinbekam. Zudem verstand ich nicht, warum wir so viel zu lesen aufbekamen, wenn doch klar war, dass es so gut wie keiner schaffen würde, die Lektüre bis zur nächsten Stunde vorzubereiten. Ich hatte immer das Gefühl, zu wenig zu machen und nicht gut genug zu sein.

Rapha versuchte mich zu beruhigen. Er erklärte mir, dass man nicht alle Texte gelesen haben muss, um die Prüfung zu bestehen. Es reiche, wenn man Zusammenfassungen im Internet studiere. Doch das wollte ich nicht. Es ging mir auch nicht um die Prüfung. Ich sah einfach keinen Sinn darin, die Meinung eines anderen abzuschreiben. Ich wollte die Dinge selber lesen, verstehen und dann darüber diskutieren. Vor allem, weil mich die Themen interessierten. Doch merkte ich, wie auch schon in Deutschland, dass die Mehrheit meiner Kommilitonen daran kein Interesse hatte.

Diesen Artikel teilen