interaktiv

USA

Kleines Forschungsprojekt

Autor:

Rubrik:
studium

29.07.2008

Am 30. Mai war meine letzte Vorlesung, zwei Wochen darauf der letzte Test. Für mich war die Arbeit dann aber noch lange nicht vorbei. Ein Professor, mit dem ich mich gut verstand, suchte nach einem Assistenten für ein kleines Forschungsprojekt und kam dabei auf mich zu. Er musste keine große Überzeugungsarbeit leisten und bald war ich Feuer und Flamme. Er ist Professor für Philosophie, besonders für die Philosophie der Wissenschaft. Gewissen Forschungsgebieten steht er skeptisch gegenüber, deshalb wollte er ihre Thesen statistisch überprüfen.

Wir kontaktierten ein Forschungsinstitut, welches eine sehr große Menge an relevanten Daten hortet, viele davon wurden noch nie ausgewertet. Nun, die Daten wollte das Institut zum Schutz der Privatsphäre der Personen, die an der Studie teilgenommen haben, nicht herausgeben. Wir konnten jedoch mit einem statistischen Computerprogramm einen Code schreiben, mit dem das Institut dann selber die statistischen Analysen durchführen kann, ohne die Informationen zu den einzelnen Teilnehmern preiszugeben. Das war eine sehr mühselige Arbeit, aber Dank meines „jugendlichen Elans", wie der Professor es formulierte, wurden wir nach fünf Wochen intensiver Arbeit mit dem Schreiben des Codes fertig. Bevor ich nach Deutschland zurückkehre wird er die Daten leider nicht bekommen, aber er hat mir versprochen mich auf dem Laufenden zu halten. Worum es in dieser Studie geht, bat er mich für mich zu behalten. Ich habe in diesen fünf Wochen viel über Statistik gelernt und weiß nun auch wie leicht man einen Laien mit Statistiken hinters Licht führen kann.

Diesen Artikel teilen