zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studieren im Ausland

Keine Reisepläne

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

05.03.2015

Durch den Streik an der Uni waren die letzten Wochen wirklich stressig. Alle Prüfungen mussten nämlich drei Wochen früher als geplant stattfinden. Am Ende hat aber alles ganz gut geklappt. Ich schaffte eine 1,7 in meiner Literaturprüfung, eine 2,0 in Soziologie und in Geschichte erhielt ich eine 2,3. Im Großen und Ganzen bin ich wirklich sehr zufrieden mit meinen Noten. Außerdem bin ich stolz, dass ich alle Kurse so gut bestanden habe, obwohl es für mich zu Beginn des Semesters so schwierig gewesen war, die wissenschaftlichen Texte auf Portugiesisch zu verstehen und den Diskussionen meiner Kommilitonen zu folgen. Die Prophezeiung des Verantwortlichen des Portugiesisch-Brasilianischen Instituts an meiner Heimat-Uni, dass zwei Semester Portugiesisch vor einem Auslandsaufenthalt in Brasilien nicht ausreichen würden, um gute akademische Leistungen zu erzielen, war also falsch gewesen.

Nach der ganzen Lernerei hatte ich dann endlich Ferien und überlegte, was ich mit der vielen Freizeit anfangen sollte. Eigentlich wollte ich während meines Auslandsaufenthaltes keine großen Reisen durch Brasilien unternehmen. Während die anderen Austauschstudierenden von Anfang an darüber diskutierten, ob eine Reise nach Rio, São Paulo oder zu den Iguazú-Wasserfällen schöner wäre, war ich eigentlich vollkommen zufrieden mit meiner Tanzgruppe und meinen Freunden in Fortaleza. Während meines Auslandsjahres in der elften Klasse in Texas war ich zuerst traurig gewesen, dass ich keine spektakulären Reisen zum Grand Canyon oder nach Los Angeles gemacht hatte. Ich fand, dass es etwas sehr Besonderes war, das ganz normale US-amerikanische Leben mit meiner Gastfamilie zu erleben. Viel besser als reisen. Schließlich könnte ich jederzeit für ein paar Wochen in die USA fliegen und touristische Orte besuchen, aber wann hätte ich noch einmal die Chance, dort tatsächlich zu leben? Von daher sah ich auch jetzt mein alltägliches Leben in Fortaleza als das wirklich Besondere an.

Diesen Artikel teilen