interaktiv

Studieren im Ausland

Kunst statt Wissenschaft

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

22.07.2015

Das Projekt „Life Evolved“ war ein voller Erfolg! Natürlich hatten wir ein paar Schwierigkeiten und Konflikte im Team, die aber alle offen angesprochen und schnell gelöst wurden, Schon nach zwei Wochen stand eine Ausstellung mit Geruchs-, Klang-, Fühl-, Schmeck- und Seherfahrungen, die sich über zwei Stockwerke verteilte.

Wir hatten Batikstoffe aus Bali, Düfte nach ayurvedischen Rezepten, eine Naturgalerie, einen Meditationsraum und eine WIR-Galerie, in der sich die Leute bei Tee und Kaffee über ihre Erfahrungen austauschen konnten. Dort legten wir auch Papier und Stifte aus. So konnten die Besucher ihre persönlichen Geschichten zu den Themen Freundlichkeit, Dankbarkeit, Vergebung, Großzügigkeit und Wahrheit aufschreiben und mit den anderen teilen. Es gab Infoblätter von sozialen Unternehmern und gemeinnützigen Organisationen aus Edinburgh, die an einem großen Baum hingen und die Leute vorstellten, die ihren Leidenschaften folgen und die Welt ein kleines bisschen besser machen. Die Besucher konnten weitere Beispiele hinzufügen. Ich glaube nicht, dass unsere ganze Wirtschaft so aussehen könnte, aber ein paar interessante Alternativen fanden sich schon darunter. Außerdem veranstalteten wir Live-Events bei denen sich spontan Musiker und Künstler treffen konnten, um miteinander zu musizieren, Gedichte vorzutragen oder Workshops zu leiten.

Die Ausstellung wurde zu einer Plattform für Menschen aller Altersstufen und Länder. Jeder brachte sich auf seine Weise ein. Am Ende standen wir als eng zusammengewachsenes Team und waren gerührt von all den Geschichten und Erfahrungen, die rund 800 Besucher zur Ausstellung beigetragen hatten. Unser Ziel ist es nun, Kontakt zu den Leuten zu halten und die Ausstellung vielleicht sogar touren zu lassen. Vielleicht schaffen wir es sogar nach Paris, wenn wir es finanziell und logistisch auf die Reihe bringen.

Diesen Artikel teilen