interaktiv

Studieren im Ausland

Schick im Schottenrock

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

28.07.2015

In Großbritannien wird die Zeugnisübergabe beim Bachelorabschluss traditionell gefeiert. Das kann man sich schon so ein bisschen wie in einem amerikanischen College-Film vorstellen: Ohne Talar geht nichts. Das Hutwerfen bleibt dafür aus und ein Schottenrock wäre in Amerika wohl auch eher unüblich – wobei schon manche Kommilitonen geschmunzelt und nach der Lederhose bei mir verlangt hatten. Kleider machen eben Leute. Der Kilt, den ich trug, war vom Buchanan Clan, ein Freund hatte ihn mir geliehen – und bevor hier wild spekuliert wird: Ich trug Unterwäsche.

Dann war da diese Aufregung: Nur nicht stolpern. Denn vor Tausenden von Gästen, den Dekanen sowie allen nicht anwesenden Bekannten und den lokalen Pub-Besuchern in Edinburgh, die das Ganze via Live-Stream verfolgten, wird man auf die Bühne gerufen. Während ich wartete, bis ich an die Reihe kam, verfolgte ich mit Lampenfieber, wie meine Kommilitonen vor mir ihren „Hutschlag“ vom Rektor bekamen. Diese Geste, die früher als Zeichen der Befreiung von Sklaven eingesetzt wurde, wurde nämlich in die Unitradition aufgenommen – und zwar als Befreiungsschlag von all den Verpflichtungen und Qualen, die Studierende über die Jahre hinweg erfahren. Diese Erklärung ging dem Rektor natürlich nicht ohne Schmunzeln über die Lippen, als er uns die Prozedur erklärte. Als ich dran war, kam die Erleichterung: Alles lief gut.

Wieder an der frischen Luft, gab es ein rechtes Blitzgewitter, Umarmungen, viel Händeschütteln und ein mulmiges Gefühl – manche Leute wird man wahrscheinlich nicht so bald wiedersehen. Und während sich alle in ihrem Talar ablichten ließen, zog ich meins aus und warf die Kutte meinem Bruder und meinem Vater über. Das war meine Art und Weise, meinen Stolz und meine Dankbarkeit gegenüber meiner Familie auszudrücken. Meine Mutter, die selbst leider nicht anwesend sein konnte, schrieb mir eine Postkarte: Ich bin stolz auf dich. Das von meiner Mutter zu hören, bedeutet mir am meisten.

Nun sind vier Jahre, ein Auslandsjahr, ein First Class Degree und viele Geschichten vorbei. Ein Ende ist allerdings noch nicht in Sicht. Nur den Schottenrock musste ich vor dem Abendessen ausziehen, diese Röcke aus Schafswolle sind wirklich warm!

Diesen Artikel teilen