interaktiv

Studieren im Ausland

Urlaub und die liebe Verwandtschaft

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

29.07.2015

Eine schier endlose Woche musste ich es in Deutschland ohne meinen Mann Sam aushalten. Dann konnte ich ihn in Frankfurt am Flughafen endlich wieder in die Arme schließen. Er hatte sogar eine Überraschung für mich: Sein kleiner Hund war auch dabei. Ich ahnte es zwar schon, aber klar und deutlich gesagt hatte er nicht, dass Stasha mitkommen würde. Nun sind wir also bei meiner Familie und genießen unseren Urlaub in Deutschland. Nach dem hoffentlich erfolgreichen Termin bei der Botschaft in ein paar Tagen geht es dann weiter nach Polen und später nach Paris. In beiden Städten hat Sam Freunde und Verwandte, die ich natürlich unbedingt kennenlernen muss. Mal gucken, ob wir uns in Paris auch mal davonschleichen können, denn laut Sams Eltern wird es schwer werden, auch mal was ohne die französische Verwandtschaft unternehmen zu „dürfen“. „Die werden euch 24 Stunden am Tag einnehmen“, warnte mich Sams Mutter vor. Das würde mir natürlich nicht gefallen, schließlich möchte ich ganz viel von der Stadt der Liebe sehen und auch mal allein mit meinem Mann ins Restaurant.

Erst einmal mache ich mir aber weiterhin Sorgen, ob mein neues Visum für die USA genehmigt wird. Es kann nämlich sein, dass man mir sagt, ich soll mich doch lieber gleich für die Green Card bewerben, schließlich bin ich mit einem Amerikaner verheiratet. Wenn das passiert, werde ich das vielleicht tun müssen, obwohl ich damit eigentlich noch warten wollte, um dem Vorwurf der Scheinehe zu entgehen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.