interaktiv

Studieren im Ausland

Ich hätte gerne dein Leben

Autor:
Manuel

Rubrik:
studium

18.11.2015

Das Online-Festival „Disruptive Innovation Festival“ hat begonnen. Über drei Wochen haben wir Unternehmer, Kreative, Wortführer, Lernende und Machende eingeladen, um sich über verschiedene Formate auszutauschen und sich mit der Frage zu beschäftigen: Die Wirtschaft ändert sich – was muss ich wissen, erfahren und tun?

Für mich und meine Kollegen bedeutet das, Live-Webinare vor der Webcam in unserem kleinen Studio zu hosten und organisatorisch alles beisammen zu halten – mit jeder Menge Google Documents und anderen geteilten Daten in der Cloud. Technologisch ist das eine tolle Erfahrung, die meiner Meinung nach nur von den Beiträgen übertrumpft wird, die von personalisierenden Algorithmen, Internet of Things oder Blockchains (das ist die Technologie, auf der Bitcoins basieren) handeln. Um das alles zu organisieren, sitze ich gute zehn Stunden am Tag vorm Computer. Klingt das für euch gut?

Bei der Betriebsfeier im Supermarkt, in dem ich nebenbei arbeite, sagte mir meine Chefin beim ernsthaften, leicht angetrunkenen Gespräch auf dem Tanzparkett ins Gesicht, dass sie es toll finde, was ich tue und sie gerne mein Leben hätte. Einfach tun, was einem so gerade in den Kopf kommt. Reisen, in einem anderen Land studieren, Erfahrungen sammeln und nicht auf einer Insel feststecken. Aber das würde sich ändern, sobald sie ihren Freund, der ebenfalls im Supermarkt Manager ist, nächstes Jahr heiraten wird und die beiden dann höchstwahrscheinlich wegziehen werden.

Der Auslöser für dieses Gespräch war wahrscheinlich, dass ich mit einer Kollegin aus Ghana rhythmisch getanzt hatte und meine Chefin vielleicht neidisch wurde auf meine Fähigkeit, Loszulassen. Wir hatten einfach Spaß mit Respekt und Rücksicht auf andere. Nichtsdestotrotz macht es mich eigentlich immer eher ein wenig traurig, wenn ich Gedanken wie diese von anderen Leuten höre. Wahrscheinlich weil ich niemandem etwas vorschreiben oder vorleben möchte. Nur weil jemand nicht studiert hat oder noch nicht in zwanzig Länder gereist ist, macht das keinen schlechteren Menschen aus ihm. Aber das ist natürlich immer schwer zu kommunizieren. Mehr dazu im nächsten Blog.

Diesen Artikel teilen