interaktiv

Studieren im Ausland

Nordlichter sehen

Autor:
Nicole

Rubrik:
studium

10.03.2016

Vergangene Woche machte ich mit den anderen Erasmus-Studierenden eine Exkursion ins schwedische Lappland. Mir graute es ehrlich gesagt vor der 20-stündigen Busfahrt, aber da musste ich eben durch und letztendlich hat es sich auch mehr als gelohnt, denn schon die Fahrt war ein kleines Abenteuer. Die meiste Zeit fuhren wir auf schmalen Landstraßen. Links und rechts von uns waren nur Bäume und massenweise Schnee zu sehen und immer wieder entdeckten wir Rentiere am Straßenrand.

Unser erstes Ziel war Kiruna, die nördlichste Stadt Schwedens. Dort erlebten wir gleich zwei Höhepunkte der Reise – eine Fahrt mit einem Hundeschlitten und eine mit einem Schneemobil. Beides machte unheimlich viel Spaß. Die Huskys waren richtig süß und man konnte sehen, wie viel Spaß es ihnen machte, sich in der Natur auszutoben. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, denn der Himmel war eine einzige graue Wolkendecke, was sich zunächst auch nicht änderte.

Am zweiten Tag besichtigten wir ein Eishotel und waren zu Besuch bei einer Sami Familie. Samis sind sowas wie die Ureinwohner von Lappland, sie züchten noch heute Rentiere. Gemeinsam saßen wir in einem ihrer Zelte, sie erzählten uns von ihrer Kultur und wir durften die Rentiere füttern.

Danach fuhren wir weiter zu unserem zweiten Ziel, dem Ort Abisko. Wir verbrachten den ganzen Abend im Freien an einem Lagerfeuer, weil wir hofften, Nordlichter beobachten zu können. Es war sehr gemütlich, doch leider war wegen der dicken Wolkendecke nichts von Nordlichtern zu sehen. Ziemlich frustriert fuhren wir am nächsten Morgen nach Norwegen in die Stadt Narvik. Am Abend gingen wir in eine Sauna, die ganz verlassen am Ufer eines Sees stand. In der dicken Eisschicht des Sees befand sich ein Loch, sodass wir uns nach dem Saunagang im Eiswasser abkühlen konnten. Da viele die Hoffnung auf Nordlichter schon aufgegeben hatten, verbrachten wir den Rest des Abends in der Gemeinschaftsküche des Hostels. Wir spielten gerade Karten, als plötzlich eine Gruppe Mädels zu schreien begann. Alle rannten zum Fenster und waren baff: Am Himmel leuchteten grüne Streifen. Wir konnten wirklich Nordlichter sehen. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis! Ich bin wirklich froh, diesen Trip gemacht zu haben.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.