interaktiv

Studieren im Ausland

Ende

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

21.06.2016

Mein Jahr in Brasilien neigt sich dem Ende entgegen. Schon bald werde ich weiter nach Nicaragua fliegen, wo ich zwei Monate verbringe, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht. Ich freue mich auf diese Reise und natürlich auch auf meine Familie und Freunde in Deutschland. Irgendwie bin ich trotzdem noch nicht bereit, aus Fortaleza wegzugehen. Ich fühlte mich in dieser Stadt, die ich anfangs als so groß, unübersichtlich und überhaupt nicht schön empfunden hatte, einfach unheimlich wohl. Aus der unpersönlichen, chaotischen Riesenstadt ist für mich ein Ort geworden, der immer einen wichtigen Platz in meinem Herzen einnehmen wird. Ich werde hier so vieles vermissen: meine Freunde, meine Folklore-Tanzgruppe, meinen Mitbewohner, die Sonnenuntergänge, mein gemütliches Acht-Quadratmeter-Zimmer, die Nachmittage am Strand, den Sonntagabend-Samba, das Krabben- und Krebsessen, das Stepptanzen, meine Nachbarn und vieles mehr. Natürlich werde ich irgendwann auf einen Besuch zurückkommen, so wie ich auch nach meinem Austauschjahr Texas und nach meinem Freiwilligen Sozialen Jahr Nicaragua besucht hatte. Aber ich weiß, dass es nie wieder so sein wird wie jetzt. Und das macht mich richtig traurig.

Doch ich habe schon einen Plan: In eineinhalb Jahren möchte ich für die Recherche zu meiner Bachelorarbeit zurück nach Fortaleza kommen und ein weiteres Semester hier verbringen. Mit dem Ende meines Auslandsjahres hier verabschiede ich mich jedoch nicht nur von Brasilien, sondern auch von euch, liebe Leser. Das Bloggen hat mir wirklich Spaß gemacht, doch jetzt wird es für mich Zeit, ein neues Abenteuer zu starten.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.