interaktiv

Studieren im Ausland

Simulationsspiel

Autor:
Luisa

Rubrik:
studium

30.10.2017

Schon des Öfteren habe ich mit Kommilitonen darüber diskutiert, ob das Studium hier das Zertifikat „wissenschaftlich“ verdient. Wohl eher nicht. Man lernt hier Effizienz, mit Druck umzugehen, in einer kurzen Zeit viel aufs Papier zu bringen und praktisch zu arbeiten. Aber das soll es ja auch sein – eine Vorbereitung auf das Berufsleben nach dem College.
Und diesen Praxisbezug finde ich ziemlich spannend. Einer der Pflichtkurse, der wohl die meiste Praxisrelevanz aufweist, ist das sogenannte Simulationsspiel. Hier bekommt man einen aktuellen Gesetzgebungsvorschlag aus der Europäischen Union zugewiesen sowie eine Rollen im Prozess, und dann simuliert man die Verhandlungen in den verschiedenen europäischen Institutionen. Die Rollen reichen über nationale Regierungen, rechts-populistische Abgeordnete im Europaparlament, Kommissionäre bis hin zu Nicht-Regierungsorganisationen, bekannt auch unter der englischen Abkürzung NGO. Mir wurde Letzteres zugewiesen – ziemlich spannend, insbesondere, da ich gar nicht weiß, wie sie auf den Gesetzgebungsprozess Einfluss nehmen. Denn institutionalisiert ist ihre Rolle nicht.
Auch das Thema an sich ist toll: Unser Gesetzgebungsvorschlag ist eine Reform des Dublin-Systems, also der Regulierung von Einwanderung in Europa. Gerade in Zeiten kurz nach der Flüchtlingskrise ein hochbrisantes und wichtiges Thema. Aber auch hier bin ich unsicher, wie die konkreten Reformvorschläge aussehen.
Jetzt muss ich ein Positionspapier schreiben und stehe noch vor zwei großen Fragen: Welche Rolle spielen NGOs im Gesetzgebungsprozess und welche Veränderungen enthält der Reformvorschlag? Latent gestresst bin ich schon, weil dieses Paper in drei Wochen fertig sein muss, zusammen mit zwei anderen Aufsätzen, mit denen ich noch nicht angefangen habe. Aber es wird laufen, wie es immer läuft: Langsam vortasten, mehr Ahnung bekommen, das Paper runterschreiben. Und auf die richtige Simulation, die dann im zweiten Semester stattfindet, freue ich mich schon sehr.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.