interaktiv

Studieren im Ausland

Registrieren an der Prager Uni

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

02.03.2018

An der Prager Uni, wo ich ja seit Neuestem ein Auslandssemester absolviere, läuft so einiges anders als an meiner Alma Mater in Leipzig. Zum Beispiel die Bürokratie: Während ich von meiner Leipziger Uni nicht einmal Post bekommen habe, weil dort alles online läuft, schickte man mir meine Prager Studiendokumente per Einschreiben in den Leipziger Briefkasten.
Auch die Immatrikulation funktioniert hier ein wenig anders. In Leipzig genügt es, die Uni-Karte am angegebenen Tag abzuholen und fertig. Diese Karte ist alles in einem: Mit ihr leiht man Bücher aus, bezahlt das Essen in der Mensa und kann im Mitteldeutschen Verkehrsverbund Straßenbahn, Bus und Zug nutzen. In Prag musste ich als Austauschstudent mit dem per Einschreiben verschickten Dokument im International Relations Office aufkreuzen. Dort erklärte ich per Unterschrift, die Brandschutzbestimmungen des Gebäudes der Philosophischen Fakultät zu kennen, nicht alkoholisiert in Lehrveranstaltungen aufzukreuzen und so weiter. Dann bekam ich einen etwa drei mal vier Zentimeter großen Zettel mit einem Wasserzeichen und einer Zahlenkombination darauf. Auf einer Liste musste ich den Erhalt dieses orangen Papierschnipsels bestätigen.
Mit diesem ging es dann weiter zur Juristischen Fakultät, wo ich ihn gegen die Uni-Karte eintauschen sollte. In Zimmer 34 saß eine ältere Dame an ihrem Schreibtisch. Sie schien – wohl wegen des Semesterbeginns – nicht viel anderes zu machen, als gegen Vorlage des Papierschnipsels die Plastekarte auszugeben. Sie verlangte noch meinen Personalausweis, dann musste ich auf einem Stuhl Platz nehmen, wo ich – von zwei Scheinwerfern gut ausgeleuchtet – fotografiert wurde. Ich erhielt meinen Perso zurück, ebenso den Papierschnipsel. Letzteren bekam ich zusammen mit der Plastekarte mit integriertem Foto in einem durchsichtigen Etui.
Als stolzer Austauschstudent musste ich mich dann nur noch in der Bibliothek registrieren und bei den Prager Verkehrsbetrieben ein Abo erwerben. Das kostet für fünf Monate zwar nur 1200 Kronen (etwa 40 Euro), der Kauf ist aber erst 24 Stunden nach der Anmeldung an der Uni möglich. Aber eigentlich tut so eine Pause vom Anmelden auch mal gut.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.