interaktiv

Studieren mit Kind

Teilzeitleben

Autor:
Jasmin

Rubrik:
studium

13.07.2011

Nachdem die Suche nach einer Teilzeitarbeitsstelle im letzten Halbjahr doch eher erfolglos war, bleibe ich vorerst bei meinem (zugegeben: heißgeliebten) Minijob im Schallplattenantiquariat und konzentriere mich auf die Suche nach einer Praktikumsstelle. Und weil ein Praktikum in der Teilzeitvariante nicht ganz einfach zu finden ist, habe ich mir Unterstützung vom Berufsförderzentrum (Bfz) geholt. Diese Woche hat dann auch wirklich mein Ansprechpartner vom Bfz angerufen, als ich gerade über meiner Uni-Hausarbeit war, und hat mir ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum in der Medienzentrale der Erzdiözese präsentiert! Teilzeit! Ich solle mich am besten gleich vorstellen! Mach´ ich.

Es ist kurz vor zwei, um vier schließt der Kindergarten, wie lange dauert wohl so ein Vorstellungsgespräch? Also alles stehen und liegen lassen und los. Ich bin recht gespannt zu diesem Treffen geradelt, in der Medienzentrale würde ich tatsächlich gerne ein Praktikum machen, da passe ich doch als Studentin der Kulturwissenschaften ganz gut rein, meine ich. Hoffentlich meint das die Medienzentrale auch und hoffentlich kann ich das Praktikum mit meinem Job koordinieren, denn das bisschen, das ich dort verdiene, brauche ich dringend.

Das Gespräch verläuft gut, der Leiter der Medienzentrale ist auch sehr entgegenkommend, was die Arbeitszeiten angeht: Ich könnte mir meine Arbeitsstunden flexibel einteilen. Klingt perfekt. Dann stellt sich aber heraus, dass es sich nur um acht Stunden die Woche handelt. Acht! Ein bisschen weniger Teilzeit wäre mir dann doch lieber!

Kurz vor vier hole ich meine Tochter Carla einigermaßen frustriert (beide, warum mein Töchterchen allerdings so schlecht gelaunt ist, ist nicht aus ihr herauszubringen) vom Kindergarten ab. Wir holen uns ein Eis, das hilft, und die Uni-Hausarbeit muss bis zum Abend (oder morgen?) warten. Und vielleicht findet sich ja noch eine zweite Teilzeitpraktikumsstelle….

Diesen Artikel teilen