interaktiv

Studieren mit Kind

Sommerferien!

Autor:
Jasmin

Rubrik:
studium

02.08.2011

Studium hin, Praktikum her, es sind Sommerferien! Für Carla hat sich noch ein Platz im Ferienbetreuungsprogramm gefunden, der wird in meinem Fall sogar bezuschusst, das ist wunderbar! Und sie freut sich sogar auf diesen „Ferienkindergarten“, das ist noch viel wunderbarer, da hab ich dann auch kein schlechtes Gewissen! Und die übrige Zeit ist sie bei Oma und Papa gut aufgehoben. Die können dann auch tolle Sachen unternehmen, in den Zoo fahren zum Beispiel. Hm, das würde ich eigentlich auch gerne, ich bin ein bisschen eifersüchtig, aber wegen des Praktikums bleiben mir und Carla dann nur die Sommernachmittage zu Hause. Die können ja auch schön sein!

Aber an dieser Stelle tu ich´s jetzt auch, nämlich über den Sommer jammern, der irgendwie keiner ist. Zumindest keiner, wie er früher einmal war, mit Sonnenschein von Juni bis September…(war das Udo Jürgens oder doch nur Eis-Werbung?)

Carlas Planschbecken liegt seit Wochen traurig im Schuppen, wahrscheinlich wird es erst wieder heiß, wenn ich es endlich in den Keller geräumt habe! Ein Planschbecken und eine Hand voll Nachbarskinder sind nämlich der beste Garant für einen entspannten Nachmittag!

Aber bei miesem Wetter bleibt dann nur der Griff in die Bastelkiste und es ist ja nicht so, dass man als Elternteil automatisch einen Hang (von Talent will ich hier gar nicht reden) zum Basteln entwickelt. Carla dagegen bastelt gern (über ihr Talent kann ich noch nichts sagen). Also zeichne ich einen Elefanten auf Tonpapier. Mama, so sieht doch kein Elefant aus, du kannst das ja gar nicht! Recht schnell überlass ich ihr als Bastelprofi dann also den Basteltisch. Ich nenne dieses Konzept Freies Basteln, das klingt so schön pädagogisch wertvoll. Ein Vorteil dieses Konzepts: Ich kümmere mich inzwischen ums Abendessen. Ein Nachteil: Tausende von Papierschnipseln und Unmengen von Glitzerfitzeln, die die nächsten Tage einfach überall kleben: in den Haaren, in den Büchern, nur nicht auf dem Tonpapierelefanten, aber so sieht ja auch kein Elefant aus, klar.

Ich gehe jetzt und räume das Planschbecken in den Keller. Und für morgen und den Rest der Woche wünsche ich mir Planschbeckenwetter!

Diesen Artikel teilen