interaktiv

Studieren mit Kind

Samstag ist Papatag

Autor:
Jasmin

Rubrik:
studium

23.09.2011

Diesen Samstag arbeite ich zum ersten Mal seit Wochen wieder im Plattenladen, um mir zumindest ein Taschengeld zu verdienen. Das ist leicht zu organisieren, es ist ja Papatag. Und weil Carla und ich erst um zehn aus dem Haus müssen, bleiben wir länger im Bett; (genauer: ich bleibe im Bett, während Carla die Wohnung umgestaltet). Irgendwann zwischen Frühstück und Anziehen bricht Geheul los und es steht fest, dass wir niemals pünktlich am Laden sein werden, dass ich vielleicht aber trotzdem noch Duschen sollte! Grund für das Geheul: Carlas Puppenbaby hat ein Bein gebrochen. Carla behauptet, „das Bein ist einfach abgefallen, Mama, einfach so!“ Puppenbabys trägt man eben nicht am Fuß durch die Gegend, aber das kommt jetzt zu spät… Muss das Puppenbaby jetzt sterben und durch ein neues ersetzt werden? Oder kann man das reparieren?

Ich kann es nicht, das steht fest. Ich kann das Bein mit Pflastern und Verband fixieren und erstmal duschen. Während Carla unter Schniefen und Schluchzen ihre Puppe tröstet und mehrfach verkündet, wie sehr sie ihr Baby liebt. Wir fahren zum Puppendoktor. Wir müssen sowieso los (und zwar spätestens genau jetzt)! Im Laden sind wir auch mit Carlas Papa verabredet. Wenn nicht viel los ist, können wir da noch Kaffee trinken. Vorher will der Puppendoktor noch unglaublich viel Geld für die Reparatur, aber günstiger als eine neue Puppe ist es allemal. Und ein so geliebtes Puppenbaby ist ja sowieso nicht zu ersetzen, Werte und so. Außerdem verdien ich ja heute was!

Diesen Artikel teilen