interaktiv

Studieren mit Kind

Geht doch

Autor:
Jasmin

Rubrik:
studium

24.02.2012

So, das Hochbett steht, die Wand ist pink gestrichen, sämtliche Regale hängen wieder, einige davon sind jetzt sogar so professionell befestigt, dass sie mehr als ein paar Legomännchen tragen! Alles also besser gelaufen als befürchtet

Und: meine mündliche Prüfung ist in vier Wochen. Nach Abgabe der Hausarbeit bleiben mir also noch volle zwei Wochen zur Vorbereitung. Ich muss noch nicht mal nach Hagen fahren, sondern kann die Prüfung per Videokonferenz vom nächsten Studienzentrum aus ablegen.

Das Töchterchen muss also nicht wegorganisiert werden. Zumindest nicht für die Prüfung selbst, eher für die Prüfungsvorbereitung - mal für ein langes Wochenende zu Papa oder Oma.

Dann steht noch der fünfte Geburtstag an, einmal mit der Familie und dann noch mit den Kindergartenfreunden und -freundinnen. Das kostet natürlich wieder Zeit, schon in der Vorbereitung, macht aber unglaublich viel Spaß. Ich habe mir auch schon überlegt, wo ich die Zeit wieder einspare: Statt eines warmen Abendessens, dessen Reste dann am nächsten Tag im Kiga aufgewärmt werden, bestelle ich für die nächsten Wochen Mittagessen im Kindergarten. Das ist allerdings ganz schön teuer: 2,20 Euro pro Portion! Und Carla isst höchstens die Hälfte und meckert, weil es ihr nicht schmeckt, aber das tut sie ja auch, wenn ich gekocht habe. Da muss sie nun durch.

Dafür wusele ich nach dem Kindergarten nicht gestresst durch die Küche, sondern habe Zeit zum Spielen. Bleibt nur noch zu klären, ob ich selbst die nächsten Wochen von Käsebrot leben will! Wo können denn bitte alleinerziehende Studierende im Prüfungsstress ein günstiges Mittagessen bestellen? Ein klarer Nachteil des Fernstudiums: Die Mensa fehlt!

Diesen Artikel teilen