Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Eine tOP-Woche?!

Die ersten zwei Tage meiner Erstsemester-Orientierungs-Phase, kurz auch tOP-Woche genannt, sind nun vorbei. Nun stellt sich mir natürlich die Frage, ob es sich bei dieser ersten Zeit an der FH tatsächlich um eine Top-Woche handelt oder ob sich hinter dem verheißungsvollen Namen doch eher eine ausgewachsene Flop-Woche verbirgt?

Das erste Kennenlernen meiner zukünftigen „Mitschüler" am Sonntagabend in einem zentral gelegenen Cafe, dass wir über ein Online-Forum organisiert hatten, erwies sich aber schon einmal als voller Erfolg: Auch wenn wir nur um die 15 Leute waren, konnte ich an diesem Abend Bekanntschaften mit vielen netten Leuten schließen und mit diesen für den nächsten Morgen gleich einen Treffpunkt an der Fachhochschule abmachen. So kam es dann auch, dass ich am nächsten Tag nicht alleine, sondern vielmehr in einer großen Gruppe zur Begrüßung der Neu-Immatrikulierten gehen konnte.

Ein informativer Tag erwartete uns: Zwischen Infos zur Internetnutzung für Studierende, der Vorstellung der Hochschulgremien, Erläuterungen zu Studien- und Prüfungsordnungen oder auch zum Bafög, Informationen zum Jobben neben dem Studium und vielem mehr gelang es mir unter anderem einen Blick auf das Mensa-Essen zu werfen, mich bei der Zentralen Hochschulbibliothek anzumelden und - nicht zu vergessen - jede Menge Studierende kennenzulernen.

Dennoch war ich nach so vielen Infos doch froh, endlich nach Hause zu kommen, mir ein riesiges Stück Schokolade aus der Schultüte, die ich von meiner besten Freundin zu „Einschulung" bekommen habe, in den Mund schieben zu können und bei einem langen Ausritt wieder einen klaren Kopf zu bekommen.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Sep 18, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Sep 18, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Ein erstes Beschnuppern ...

Morgen ist es endlich soweit - mein erster Tag an der Fachhochschule. Dass ich es um einiges einfacher habe als so manch anderer der neuen Studierenden, ist mir in den letzten Tagen besonders bewusst geworden: Im Gegensatz zu ihnen muss ich mich nicht mit einer neuen Umgebung vertraut machen, musste ich nicht nach einer Wohnung suchen, kenne ich schon einige meiner zukünftigen Professoren durch Projekte mit meinem Physik-Leistungskurs. Ich muss nicht nach dem Weg zum nächsten Supermarkt fragen, neue Hobbys muss ich mir auch nicht suchen, meine Nebenjobs kann ich ohne weiteres behalten.

Und last but not least ist da die Tatsache, dass ich mich in der (für eine so kleine Stadt doch recht großen) Café-, Lokal- und Restaurantwelt Flensburgs schon bestens auskenne - einen Vorteil, den ich mir in den letzten Tagen wirklich zu nutze machen konnte. Das erste Treffen von Leuten meines Studiengangs heute Abend findet zumindest in einem Café statt, das ich (als bis jetzt einzige Flensburgerin) nur wärmstens empfehlen konnte. Nun bin ich natürlich gespannt, wie das kleine Lokal den Großstadtkindern gefällt und erst recht, wie die Großstadtkinder mir gefallen ...

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Sep 15, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Sep 15, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Ein bisschen nervös ...

„Tapp, tapp, tapp ..." Langsam schleicht sie sich heran - die Nervosität. Nervosität wovor? Davor, sich an der FH nicht zurechtzufinden, wichtige Lehrveranstaltungen dank Un-Informiertheit zu versäumen, den Anforderungen nicht gerecht zu werden ...

Bis vor kurzem hatte sich die Nervosität noch nicht bei mir gemeldet, aber gestern klopfte sie zaghaft an meine Tür. Als Eintrittskarte in meine Gefühlswelt hatte sie meinen vorläufigen Stundenplan für das erste Semester dabei und natürlich auch die Informationen zur tOP-Woche (Erstsemester-Orientierungs-Phase).

Da die Nervosität bei mir aber ein vertrauter Gast ist, der mich schon in der Vergangenheit immer wieder gerne vor neuen Erfahrungen, wie zum Beispiel meinem ersten Schultag am Gymnasium, meiner ersten Unterrichtsstunde im Physik-Leistungskurs, meiner ersten 6-stündigen Klausur und Ähnlichem besucht hat, ist sie mir keineswegs unbekannt und ein Zusammenleben mit ihr gelingt mir weitaus besser, als zunächst erwartet. Zwar kann ich einen Anflug von Aufregung bei dem Gedanken an die Einschreibung oder bei einem Blick auf meinen neuen Stundenplan, der nun so ganz anderes aussieht als der aus meiner Schulzeit, nicht unterdrücken, aber es könnte durchaus noch schlimmer sein: Zeit, panisch schreiend im Kreis zu laufen, ist es zumindest definitiv noch nicht ...

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Sep 11, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Sep 11, 2009