interaktiv

Zukunft Ingenieurin?

Ein (zu) langer Tag ...

Autor:
Janine

Rubrik:
studium

06.10.2009

„Klong ..." Die Autotür schlägt hinter mir zu. Motor an, Rückwärtsgang rein - endlich nach Hause fahren. Mittlerweile ist es stockdunkel draußen, ein leichter Nieselregen hat eingesetzt - hoffentlich hat meine Mum schon die Pferde gefüttert, sodass ich zu Hause gleich unter die Dusche kann, anstatt noch einmal raus in die Kälte zu gehen.

Es ist 21.30 Uhr - Vorlesungsende für heute und mein Kopf fühlt sich an wie ein viel zu fest ausgedrückter Schwamm. Was habe ich heute überhaupt alles gemacht? Bin früh aufgestanden zur Reitstunde, hab mich in Windeseile umgezogen, mein Mittag verschlungen und bin zur FH gefahren.

Von da an hatte ich jede Menge Vorlesungen und so gut wie gar keine Pausen mehr. Wie ich jetzt feststellen muss, sind 4,5 Stunden Mathematik - wenn auch über den Tag verteilt - eindeutig zwei Stunden zu viel für mich, denn spätestens als mein Blick gegen 21 Uhr im Fünf-Minutentakt immer wieder auf die große Uhr im Vorlesungssaal fiel, merkte ich deutlich, wie meine Konzentration nach und nach immer mehr nachließ und ich immer unaufmerksamer wurde. Aber zum Glück ging es nicht nur mir so, denn beim Hinausgehen haben alle Studenten, mit denen ich redete, nur den einen Wunsch geäußert: Endlich nach Hause fahren!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.