Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Rucksackklausuren

Der Traum eines jeden Schülers ist es wohl, nie wieder Dinge für Klausuren auswendig lernen zu müssen. Nie wieder vor solchen Tests panisch in den Unterlagen zu blättern, weil man sich mit der einen oder anderen Vokabel oder Begrifflichkeit doch nicht ganz sicher ist. Nie wieder verzweifeltes Kopfzerbrechen, wenn man in der Klausur von einem absolut heimtückischen Blackout heimgesucht wird und einem die einfachsten Sachen partout nicht mehr einfallen wollen.

Nun ist es endlich soweit: Der Traum, alle verfügbaren Unterlagen mit in die Klausuren nehmen zu können, wird endlich wahr! In vielen Fächern ist es mir möglich, das Skript, meine Mitschriften, Formelsammlungen und, wie mein Mechanikprofessor es so schön ausdrückte „einen ganzen LKW voller Fachbücher“ mitzunehmen. Doch ob diese neuen Sonderrechte auch wirklich so vielversprechend sind, wie sie klingen? Schließlich ist die Prüfungszeit mit zwei Stunden ziemlich knapp bemessen – vermutlich zu knapp, als das man sich stundenlanges Blättern in irgendwelchen Büchern erlauben könnte. Und auch meine Professoren weisen immer wieder ausdrücklich daraufhin, dass eine Formelsammlung, in der man sich wirklich auskennt, wesentlich mehr bringt, als eine ganze Bibliothek voller dicker Wälzer. Und somit heißt es dann wohl doch wieder: „(Eine vor der Klausur ausreichende) Übung macht den Meister!“.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Nov 19, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Nov 19, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Die Lizenz zum Nörgeln

Welcher Schüler kennt es nicht? Zu viele Hausaufgaben, zu hohe Klausuranforderungen, zu schnelles Voranschreiten im Unterrichtsstoff ... Was macht der schlaue Schüler von heute bei derartigen Problemen? Richtig – er geht zu seinem jeweiligen Lehrer und fragt nach, ob die Hausaufgaben nicht ein wenig reduziert oder die eine oder andere Unterrichtsstunde nicht doch lieber zum Wiederholen statt zum Ausarbeiten eines neuen Themas genutzt werden könnte. Je nach Überzeugungskraft des Schülers und Durchsetzungsfähigkeit des Lehrers kann diese zumeist freundlich vorgetragene Nörgelei dann auch manchmal zu einer Arbeitsentlastung des furchtbar gestressten Schülers führen.

Diese Lizenz zum Nörgeln hat man im Studium jedoch gänzlich verloren. Was interessiert es den Professor, ob man die acht Seiten Rechnungswesen, fünf Seiten Mechanik- und vier Seiten Matheübungen rechtzeitig fertig hat, um den Anschluss an die Übungen der nächsten Woche nicht zu verlieren? Ist ja schließlich eh alles freiwillig.

Wen interessiert es, dass man nach einer bis in die Nachtstunden andauernden Vorlesung am nächsten Tag nur ungern wieder einen ganzen Tag ausschließlich von früh bis spät in der FH sitzen mag, um abends anschließend noch Vorlesungsstoff zu wiederholen? Ist ja schließlich eh alles freiwillig.

Niemand zwingt einen, Übungsaufgaben zu machen, in den Vorlesungen gibt es keine Anwesenheitspflicht, die Anmeldung zu den Prüfungsterminen erfolgt über die Stundenten. Eine etwas ungewohnte und eigentlich auch schöne Freiheit – doch wie heißt es so schön: Wer Rechte hat, hat auch immer Pflichten!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Nov 9, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Nov 9, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Party ohne Ende?!

Wochenende = Partyzeit? Nicht nur am Wochenende, sollte man meinen, wenn man die vielen Partymöglichkeiten auch innerhalb der Woche betrachtet, die von Leuten meines Studiengangs angeboten werden: Von WG-Einweihungspartys über Mottopartys und Abschlussfeiern ist so gut wie alles dabei und das in zumeist sehr dichter Abfolge.

Zu Hause sitzen und vor Langeweile Löcher in die Decke starren, muss hier niemand: Die meisten Einladungen zu den Feiern werden einfach einmal für alle zugänglich per E-Mail über den Fachschaftsverteiler herumgeschickt, sodass jeder vom ersten bis zum siebten Semester, der Lust und Zeit hat, bei der Party zur Tür hereinschneien darf.

Als absolutes Highlight sollte man nicht die B- und die H-Mensaparty vergessen, die jedes Semester für alle Studierenden der Fachhochschule stattfindet. Das Event der H-Mensaparty rückt übrigens immer näher und bald heißt es somit auch für mich auf jeden Fall wieder: Get the party started!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Nov 3, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Nov 3, 2009