Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Weihnachtswochenende in Hamburg (Teil 3)

Naja – zugegebenermaßen – die beste Planung der Welt hatten wir nicht gerade für unser Wochenende in Hamburg, aber meine Freunde wären nicht meine Freunde, wenn es nicht dennoch zwei absolut lustige Tage geworden wären. Und so ließen wir uns trotz eingeschränkter Unternehmungsmöglichkeiten jede Menge Dinge einfallen, um uns die Zeit zu vertreiben: ein netter Abend in der Hotelbar, ein superleckeres Hotelfrühstück, ein winterlicher Bummel durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, der Besuch eines alten U-Bootes und zu guter Letzt auch noch ein Abstecher in den Wellnessbereich des Hotels, der am nächsten Morgen glücklicherweise schon wieder sehr früh geöffnet hatte.

Zudem hatten wir natürlich auch jede Menge von unseren „neuen Leben“ als Studenten und Zivildienstleistende zu erzählen. Und so kam es, wie es kommen musste: Das Wochenende verging mal wieder viel zu schnell. Schon saßen wir wieder im Zug, Flugzeug und diversen anderen Verkehrsmitteln und traten die Heimreise an.

Gut zu wissen, dass es bis zu unserem nächsten Ausflug nicht mehr lange hin ist.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jan 13, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jan 13, 2010

Zukunft Ingenieurin?

Weihnachtswochenende in Hamburg (Teil 2)

Hier also die Liste meiner Lieblingsgegenargumente:

  • Brunchen auf einem Segelschiff: „Aber wir bekommen doch schon ein riesiges Frühstücksbuffet im Hotel. Da haben wir doch gar keinen Hunger mehr danach.“
  • Die Ice-Bar: „Tut mir leid, heute Abend haben wir geschlossene Gesellschaft. Sie können aber gerne morgen Abend wieder kommen.“
  • Musicalkarten: Man sollte definitiv nicht versuchen, sie erst eine Stunde vorher zu kaufen. Das Gleiche gilt übrigens auch für Theaterkarten.
  • Den Wellnessbereich des Hotels unsicher machen: Merke – vorher nach den Öffnungszeiten schauen! Um 21.55 Uhr lohnt es sich definitiv nicht mehr, sich mit Badesachen und Handtüchern bewaffnet ins Erdgeschoss zu begeben, um einmal in den Pool zu hüpfen, um anschließend triefend nass ins Hotelzimmer zurückzutapern, wenn die Anlage um 22 Uhr geschlossen wird.
  • Der Besuch in einem Blindencafe: Ein Vorschlag des Concierge des Hotels, der von allen sofort begeistert aufgenommen wurde, doch – oh Wunder – alle Führungen waren ausgebucht.
  • ...

Diese Liste lässt sich noch unendlich weiter fortführen, denn an Ideen mangelte es uns zumindest nicht. Ob eine dieser Ideen dann aber auch tatsächlich durchführbar war oder ob wir das Wochenende lieber schmollend in der Hotelbar verbracht haben, erzählte ich euch in meinem nächsten Beitrag.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Dec 29, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Dec 29, 2009

Zukunft Ingenieurin?

Weihnachtswochenende in Hamburg (1)

Mittlerweile ist es bei meiner Lieblingsreisegruppe und mir zur Tradition geworden, dass wir uns gegenseitig zum Geburtstag die verschiedensten Ausflüge schenken: Reisen nach Berlin und Hamburg, Ausflüge in diverse Freizeitparks, Fotoshootings und jede Menge sportliche Aktivitäten sind genauso mit von der Partie wie Wellnesstage in den unterschiedlichsten Hotels oder Gutscheine für Workshops zu verschiedensten Themenbereichen. Im Allgemeinen gilt also: Je verrückter und außergewöhnlicher, desto besser!

So ging die Reise dieses Wochenende wieder einmal nach Hamburg. Vielleicht sollte ich hierbei auch noch erwähnen, dass es ebenfalls typisch für unsere Gruppe ist, dass bei diesen Unternehmungen eigentlich immer etwas schief läuft: Von Hotelbuchungen, die auf mysteriöse Weise gar nicht beim Hotel eingegangen sind, über verpasste Züge dank verlorener Autoschlüssel oder auch planloses Suchen von Orten, deren Straßennamen und Hausnummern zwar in den Stadtplänen auftauchen, die aber in der Realität nicht zu existieren scheinen, ist einfach alles schon dabei gewesen.

Dieses Weihnachtswochenende begann also auch insofern sehr vielversprechend, als dass wir uns selbst auf der Zugfahrt noch nicht wirklich einig waren, was denn nun das eigentliche Geschenk für unser Geburtstagskind werden sollte. Ideen gab es sicherlich viele: Brunchen auf einem großen Segelschiff, Musicals, Theater, der Besuch einer Bar, die nur aus Eis gebaut ist und so fort. Aber die Liste von Gegenargumenten war selbstverständlich wieder einmal genauso lang.

To be continued ...

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Dec 16, 2009
Autor: Janine
Rubrik: studium
Dec 16, 2009