interaktiv

Zukunft Ingenieurin?

Zwei kleine Wörtchen und ihre große Bedeutung

Autor:
Janine

Rubrik:
orientieren

10.03.2008

„Klick, Klack, Klick, Klack" - während meine Augen träge dem hellen, leicht hypnotisierend wirkenden Lichtpunkt folgen, der auf dem Bildschirm des Oszilloskop vor mir hin und her wandert, versuche ich zwanghaft meine gesamte Aufmerksamkeit auf den Vortrag des Professors vor mir zu richten.

Zusammen mit meinen Mitschülern aus dem Physik-Leistungskurs sitze ich an der Fachhochschule in meiner Stadt. Eigentlich klang alles sehr interessant: Im Rahmen unserer Projektarbeit sollten wir uns hier einen Vortrag über den Studiengang Kommunikationstechnologie anhören. Eine interessante Alternative zum Ingenieursstudium dachte ich mir, doch die Erwähnung von zwei kleinen Wörtchen lässt meine Begeisterung und damit mein Interesse für den Vortrag rapide sinken: „...erwartet werden gute Informatikkenntnisse". „Und wieder ein Studiengang abgehakt", denke ich nur. Ich gehöre zu den Leuten, deren Computer regelmäßig Sachen machen, die sie nicht verstehen. Gute Informatikkenntnisse?! - Mein Interesse für Programmierung geht gegen null.

So wie heute geht es mir oft, wenn ich mich über Studiengänge informiere: Gerade in naturwissenschaftlich ausgeprägten Studienfächern sind sehr gute Informatikkenntnisse oftmals Grundbedingung.

Damit heißt es dann wohl auch für heute wieder: Weitersuchen nach dem perfekten Studiengang - ohne zuviel Informatik!

Diesen Artikel teilen