zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Zukunft Ingenieurin?

Und zu guter Letzt BWL ...

Autor:
Janine

Rubrik:
studium

15.04.2010

Nun bin ich mit meiner Vorlesungsbeschreibung des ersten Semesters auch schon fast am Ende. Es fehlt nur noch die Betriebswirtschaftslehre – meiner Meinung nach ein im Gegensatz zu Mathe, Mechanik & Co. recht entspanntes Fach.

Weit weniger stressig als die „technischen“ Vorlesungen ist BWL nicht unbedingt, weil kaum Stoff behandelt wird, sondern weil hier immer die Chance besteht, mit einer gesunden Portion Verständnis und vergleichsweise geringem Aufwand Zusammenhänge zu durchschauen. Man kann sogar eine Menge schlicht und einfach auswendig lernen. Letzteres ist allerdings, die von mir weniger bevorzugte Methode – gehöre ich doch zu den Menschen, die Zusammenhänge lieber genau verstehen, anstatt sie einfach nur auswendig zu lernen. Aber die angenehme Vortragsart unseres Dozenten, der stets bemüht ist, abstrakte Dinge mit alltäglichen und einprägsamen Beispielen zu veranschaulichen, verhindert meist von ganz alleine, dass man darauf angewiesen ist, Dinge stur in sich hinein zu pauken. Vielmehr habe ich die meiner Meinung nach manchmal etwas übertrieben abstrakt und kompliziert formulierten Beispiele der Literatur nach den Vorlesungen meist gut verstanden. Meine sehr gute Klausurnote am Ende des Semesters zeigte dann auch, dass dieses Verständnis wohl keine Einbildung, sondern wirklich der Fall ist.

Diesen Artikel teilen