Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Mathe oder Lernen, Mathe oder Lernen (2)

Und nun folgt die Fortsetzung meines Blogeintrags vom vorletzten Mal, in dem ich angekündigt hatte, dass ich euch von meinen Matheübungsstunden und meinem Mathetutorium erzählen wollte. Also – los geht`s.

Für die meisten Stundenten meines Studienganges ist Mathe das mit Abstand am meisten gefürchtete Fach. Mathematik ist in der Tat ausgesprochen anspruchsvoll und vor allem ein absolutes „Verständnisfach“. Auswendiglernen ist hier fehl am Platz, stattdessen wird ein tiefgreifendes Verständnis für die zumeist sehr komplexen Rechnungen benötigt. Nicht selten sitze ich mit Freunden in der Bibliothek oder auch alleine zu Hause und brüte stundenlang über Aufgaben und Rechenwegen. Und nicht selten schmeiße ich genervt einen kompletten Zettelberg in den Mülleimer, wenn ich mal wieder gemerkt habe, dass drei Stunden Rechnerei an einer (!) Aufgaben wieder nicht zum richtigen Ergebnis geführt hat.

Schummeln und vorher in die Lösungswege schauen, ist in Mathe in diesem Semester nämlich nicht mehr möglich. Unser Professor gibt lediglich Endergebnisse an und keinerlei Hinweise auf den Rechenweg. Fragen zu den Rechenwegen kann man dann in den Übungsstunden stellen, allerdings nur relativ qualifizierte und präzise Fragen zu einzelnen Teilen einer Aufgabe, die erkennen lassen, dass man sich schon eingehend mit dem Themenbereich auseinandergesetzt hat. Und als Antwort bekommt man zumeist auch nur einen kleinen Teilausschnitt des Rechenweges. Den Rest kann man sich dann „einfach“ dazu überlegen. Einfach – für einen Matheprofessor.

Und so wäre ich schon des Öfteren verzweifelt, wenn es da nicht noch unser Mathetutorium gäbe. Aber davon mehr beim nächsten Mal ...

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jul 14, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jul 14, 2010

Zukunft - Ingenieurin?

Urlaub — endlich!

Eigentlich wollte ich ja an dieser Stellen meinen Blogeintrag vom letzten Mal fortsetzen, aber heute werde ich mir erst einmal einen kleinen Einschub genehmigen. Der Grund? Ich habe heute meine letzte Prüfung vor den Semesterferien geschrieben. Endlich, endlich, endlich!

Nach über einem Monat intensiver Vorbereitungszeit – und mit intensiv, meine ich auch wirklich intensiv (Wochenende, was ist das?!) – habe ich nun Urlaub. Endlich ein paar freie Tage, an denen ich mich mit Freunden treffen kann, die ich schon viel zu lange nicht mehr getroffen habe, um an den Strand zu gehen oder einfach nur faul ein Buch zu lesen. Zwar warten am Ende der Ferien noch zwei weitere Prüfungen auf mich, doch ich habe mir fest vorgenommen, die nächsten zwei Wochen kein Informatik- oder VWL-Skript anzufassen.

Auch meine Mathesachen, mit denen ich mich wohl oder übel noch den einen oder anderen Tag der vorlesungsfreien Zeit auseinandersetzen muss, werde ich zunächst noch ein wenig ruhen lassen. Und wenn ich gerade von Mathe spreche: Den zweiten Teil meines „Mathe oder Lernen“-Blogs werde ich das nächsten Mal posten. Nun geht es erst einmal raus, die Sonne genießen! Endlich!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jul 9, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jul 9, 2010

Zukunft Ingenieurin?

Mathe oder Lernen, Mathe oder Lernen ... (1)

Zugegebenermaßen, die Alternativen klingen nicht unbedingt verlockend, aber für eine von beiden muss ich mich momentan so gut wie jeden Tag entscheiden.

Prüfungszeit ist angesagt und ich habe mich dafür entschieden, meine vier Prüfungen wie folgt aufzuteilen: Statistik und BWL im Juni und nach der vorlesungsfreien Zeit Informatik und VWL.

So weit, so gut. Kommen wir nun zum eigentlichen Problem: Die Mathematik-Klausur wird erst zum Winter hin angeboten. Ihr Inhalt erstreckt sich jedoch nicht nur über das jetzige, sondern auch über das darauf folgende Semester. Und nun sitze ich in der Zwickmühle: Wenn ich meine Matheaufgaben mache, lerne ich weniger für meine momentan anstehenden Klausuren. Lerne ich hingegen für meine Klausuren, vernachlässige ich meine Übungsaufgaben und verliere womöglich sehr schnell den Anschluss an eines der schwersten Fächer unseres Studienganges.

Sicherlich könnte ich mich mit den Matheaufgaben auch in den Semesterferien befassen, doch sie sind meist so komplex, dass man ohne die Hilfe unserer Mathematikübungsstunden und ohne unser Mathematiktutorium kaum weiterkommt. Und beides findet in den Semesterferien nicht statt. Aber da ich gerade von Übungsstunden und einem Mathematiktutorium sprach – darüber kann ich euch ja im nächsten Blog genaueres berichten ...

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jun 24, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jun 24, 2010