Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin?

Puh, war das heute wieder langweilig ...

Man kann es einfach nicht anders sagen: Die Statistikvorlesungen sind meiner Meinung nach nicht unbedingt immer spannend gewesen. Vorweg lässt sich sagen, dass sich meine Einschätzung der Vorlesung nicht aus einem generellen Unvermögen meinerseits bildete, den Lehrstoff überhaupt zu verstehen (getreu dem Motto: „Das versteh ich nicht, da hör ich dann auch gar nicht erst hin.“). Eine Note von 1,0 in der Abschlussklausur beweist wohl das Gegenteil.

Dass ich von Anfang an der absolute Statistiküberflieger war, der die Vorlesungen und Übungsaufgaben gar nicht nötig gehabt und sich deswegen gelangweilt hätte, kann man von mir aber auch nicht behaupten.

Nein, der Langeweilefaktor musste definitiv woanders herkommen. Und die Ursache lautet in diesem Fall schlicht und einfach: Beweise. Auch wenn ich zu den Menschen gehöre, die sicherlich immer gerne wissen wollen, warum welche Formel wie angewendet wird, muss ich sagen, dass ich in der Statistikvorlesung der Beweise dennoch leicht überdrüssig geworden bin. Trotz der Bemühungen unserer Professorin, die Vorlesungen möglichst unterhaltsam zu gestalten, muss ich sagen, dass ich spätestens beim fünften komplizierten Beweis in einer Vorlesung wirklich Mühe hatte, noch aufmerksam zuzuhören.

Aber dennoch: Eine derart gute Klausur hat meine regelmäßigen Besuche der Vorlesung durchaus belohnt. Und dazugelernt habe ich auch eine Menge – ich bin gespannt, was ich davon später an meinem zukünftigen Arbeitsplatz wirklich anwenden kann.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Aug 13, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Aug 13, 2010

Zukunft Ingenieurin?

Die zweite Vorstellungsrunde

Meine Vorlesungen im letzten Semester, wie Mathe 1, BWL 1 und Rechungswesen habe ich euch ja bereits ein wenig näher beschrieben. Nun möchte ich die Semesterferien nutzen, um euch vor dem Start des dritten Semesters den Vorlesungsstoff des zweiten Semesters ein wenig näher zu bringen.

Mathe 2.1, Volkswirtschaftslehre 1, Betriebswirtschaftslehre 2, Informatik und zu guter Letzt auch noch Statistik standen dieses Semester auf meinem Vorlesungsplan. Mathe 2.1. war für mich und wohl auch für die meisten meiner Mitstudenten die zeitaufwändigste Vorlesung. Mit einigem Abstand folgen dann Informatik und Statistik ungefähr auf der gleichen Stufe und die Schlusslichter bildeten und bilden VWL und BWL (VWL schreibe ich erst im September), wobei das nicht heißen will, dass ich für diese Vorlesungen nichts getan habe.

Mathe 2.1. habe ich euch ja bereits in den letzten Blogs ein wenig näher beschrieben, sodass ich nun mit einer Beschreibung meiner Statistikvorlesungen weitermachen möchte. Und diese folgt dann in meinem nächsten Blog.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Aug 2, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Aug 2, 2010

Zukunft Ingenieurin?

Mathe oder Lernen, Mathe oder Lernen (3)

Zweimal die Woche haben wir die Möglichkeit, ein Mathetutorium zu besuchen, in dem ein Student der angewandten Mathematik aus dem sechsten Semester alle unsere Fragen beantwortet. Und wenn ich alle sage, meine ich auch wirklich alle. Die schwierigsten Aufgaben scheinen für ihn oftmals das reinste Kinderspiel zu sein, nur in den seltensten Fällen weiß er auch einmal nicht weiter. Sein Wissen über mathematische Anwendungen und Funktionen erscheint zumeist einfach unerschöpflich. Kein Wunder, dass unser Matheprofessor ihn als einen seiner besten Studenten bezeichnet.

Ich bin meistens glücklich, hier die Fragen stellen zu können, die mir ein wenig „dümmer“ erscheinen und die ich vor unserem Professor lieber nicht stellen möchte – auch wenn die meisten meiner Mitstudenten meine Fragen zu teilen scheinen (so doof können sie dann wiederum doch nicht sein, oder?!). 

Ein Problem gibt es allerdings: Unser Mathestudent kann nächstes Semester das Tutorium nicht weiter übernehmen, da er ein Praktikum in Hamburg bei Desy, dem

deutschen Elektronen-Synchrotron (Beschleunigerzentrum zur Erforschung der Materie) in Hamburg macht. Und so bleibt zu hoffen, dass im nächsten Semester wieder ein derart fähiger und zuverlässiger Student das Tutorium übernimmt. Eine Hoffnung, die bei dem letzten Ausfall der Matheklausur nicht ganz unbegründet scheint: Zwölf mal gab es die Note 5.0, bei insgesamt 14 Leuten, die an der Klausur teilgenommen haben, eine nicht gerade niedrige Durchfallquote.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jul 21, 2010
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jul 21, 2010