interaktiv

Zukunft Ingenieurin?

Das Mathemonster kommt näher...

Autor:
Janine

Rubrik:
studium

26.10.2010

„Mathematik 2.2“ steht auf dem dicken Skript, das vor mir liegt. Zu meiner Linken liegt mein exorbitant teuerer Taschenrechner, eine mathematische Formelsammlung und ein dreibändiges Lehrbuch mit dem mehr oder weniger einladenden Namen „Angewandte Mathematik: Body and Soul“. Zu meiner Rechten befindet sich ein dicker Ordner, der komplett gefüllt ist mit Übungsaufgaben und Aufzeichnungen der Mathevorlesung des letzten Semesters. Und nicht zu vergessen: das Skript mit dem verlockenden „Namen Mathematik 2.1“.

Am Ende des Semesters muss ich eine der schwersten, wenn nicht sogar die schwerste Prüfung meines gesamten Studiums schreiben: Die Mathematik-2-Prüfung steht an, in der das gesamte von uns (hoffentlich) erworbene mathematische Wissen von zwei Semestern abgefragt wird. Hierbei handelt es sich um die Prüfung, die einige Studenten meines Studiums zum Zwangsaufhören zwingt. Wer dreimal durch eine Prüfung gefallen ist, für den bedeutet es das Ende des Studiums. Letztes Semester waren meines Wissens nach wieder ungefähr zehn Leute hiervon betroffen.

Wie ärgerlich, nach drei oder sogar fünf Semestern Studium (je nachdem, wann sich wer getraut hat, seinen dritten Versuch zu schreiben), das gesamte Studium hinschmeißen und woanders etwas ganz anderes beginnen zu müssen! Und deshalb bin ich sehr froh, dass ich schon das letzte Semester meine Übungsaufgaben regelmäßig gemacht und mich wirklich bemüht habe, die komplizierte Mathematik zu verstehen. Auch dieses Semester heißt es, nicht nachzulassen. Ob meine Bemühungen dann auch tatsächlich ausreichen, um die Klausur beim ersten Mal zu bestehen? Durchfallquoten um die 80 Prozent lassen daran zweifeln. Aber bis zu meinem Versuch im Januar ist ja noch ein wenig Zeit und bis dahin heißt es, jede Menge üben, üben, üben.

Diesen Artikel teilen