Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin!

Nach dem Bachelor ist vor dem Master

Irgendwie stand für mich schon immer fest, dass ich nach dem Bachelor auch noch ein Masterstudium absolvieren möchte. Und somit beginnt für mich nun kurz vor dem Ende meines Bachelorstudiums erneut die Qual der Wahl des am besten geeigneten Studiengangs. Über eine ausreichende Auswahl kann ich mich hierbei keineswegs beklagen: In verschiedenen Suchmaschinen finde ich eine Vielzahl an Studiengängen mit ingenieurwissenschaftlichem Schwerpunkt. Viel Arbeit macht es hingegen, aus diesem riesigen Angebot die Studiengänge herauszusuchen, die mich auch tatsächlich interessieren und welche zu meinem bisherigen Studium passen. Um diese Frage systematisch anzugehen, habe ich mir vorgenommen, eines der nächsten Wochenenden zu nutzen, um die Einträge der Suchmaschinen durchzugehen und eine Liste der in Frage kommenden Studiengänge zu erstellen. Zusätzlich zu einigen Informationen zum jeweiligen Studiengang soll diese Liste in jedem Fall auch Informationen zum Bewerbungsdatum und zu den nötigen Bewerbungsunterlagen enthalten. Denn was nützt mir die beste Übersicht, wenn ich unter Umständen den Bewerbungsschluss verpasse oder meine Unterlagen nicht vollständig sind? Aber bevor ich diese Liste erstelle, muss ich zunächst mit mir selbst einige Fragen klären. Wie weit möchte ich wegziehen? Kommen auch Studiengänge im Ausland in Frage? Und auf welchen Schwerpunkt möchte ich meinen Master ausrichten? Vielerlei Dinge gilt es festzulegen, bevor der nächste Abschnitt auf der Reise ins Berufsleben beginnen kann.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Sep 20, 2012
Autor: Janine
Rubrik: studium
Sep 20, 2012

Zukunft Ingenieurin!

Praktische versus theoretische Arbeiten

Ich habe das große Glück, meine Bachelorarbeit in demselben Unternehmen schreiben zu dürfen, in dem ich zurzeit auch mein Praktikum absolviere. Diese Möglichkeit bietet meiner Meinung nach gegenüber theoretischen Arbeiten, die außerhalb von Unternehmen geschrieben werden, einige entscheidende Vorteile: Zum einen ist da der große Motivationsfaktor, ein konkretes Problem für ein Unternehmen zu lösen und somit zu wissen, dass die viele Arbeit, die in die Bachelorarbeit einfließen wird, nicht nur einem verstaubten Archiv in der Hochschule zu Gute kommen wird. Zum anderen ermöglicht die Arbeit in einem Unternehmen den Zugriff auf eine riesige Datenbasis, die einem im Internet beim Schreiben einer theoretischen Arbeit wohl nie zur Verfügung stehen würde. Auch die finanziellen Mittel eines Unternehmens sollte nicht unterschätzt werden. Denn es ist in der Lag, fehlende Daten für Berechnungen einfach einzukaufen. Und es gibt eine persönliche Betreuung durch Mitarbeiter des Unternehmens. Zwar wird meine Arbeit auch von zwei Betreuern seitens der Hochschule unterstützt, aber eine zusätzliche professionelle Meinung kann für das Gelingen der Arbeit meiner Meinung nach nur positiv sein. Und zu guter Letzt geben die regelmäßigen Arbeitszeiten im Unternehmen feste Zeiten vor, an denen an der Bachelorarbeit geschrieben werden sollte. Zudem bietet das Schreiben im Büro keinerlei Ablenkungsfaktoren in Form von Telefon, Fernseher, Süßigkeiten, Hausputz oder, oder, oder …

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich mir von meiner praxisbezogenen Arbeit einige Vorteile erhoffe. Nun kann ich gespannt sein, was die Monate des Schreibens bringen werden…

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Sep 12, 2012
Autor: Janine
Rubrik: studium
Sep 12, 2012

Zukunft Ingenieurin!

Ein Sommertag

Es ist Samstag, die Sonne strahlt vom Himmel und trotz geöffneter Fenster kommt kein Luftzug herein. Ein Sommertag wie aus dem Bilderbuch! Und was ist das Beste an diesem Sommertag? Das absolut Beste ist, dass ich heute keineswegs für irgendeine Klausur lernen muss, sondern einfach entspannt an den Strand fahren kann.

Die Tatsache, dass ich in meinem neuen Arbeitsleben nun „richtige“ Wochenenden habe, gefällt mir. Nun muss ich keinerlei schlechtes Gewissen mehr haben, wenn ich anstatt zu lernen doch lieber ein paar Stunden in der Sonne verbringe. Und ich muss den perfekten Sommertag auch nicht mit einem Haufen Bücher auf der Terrasse verbringen, die dann doch trotz aller Vorsicht immer irgendwie Sonnencremeflecken abbekommen. Ich habe einfach nur frei!

Und so werde ich meine neu gewonnene Wochenend-Freiheit auch gleich ausnutzen, meine Sachen packen und an den Strand fahren. Mal schauen, ob das Wasser warm genug ist, um zu baden…

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Aug 28, 2012
Autor: Janine
Rubrik: studium
Aug 28, 2012