interaktiv

Zukunft Ingenieurin!

Die Guten ins Töpfchen, ...

Autor:
Janine

Rubrik:
studium

06.06.2013

… die Schlechten ins Kröpfchen. So heißt es schon im guten alten Aschenputtel-Märchen. Doch ich möchte diese Überschrift nicht dazu nutzen, um euch meine persönliche Neufassung dieser Geschichte zu präsentieren, sondern um ein kleines Zwischenfazit zu meinem Masterstudium zu geben.

Festhalten kann ich hier in jedem Fall, dass ich den überwiegenden Teil meiner Vorlesungen sehr schätze und der Meinung bin, dass die vermittelten Inhalte in meinem späteren Berufsleben von großem Nutzen sein werden. Die guten Vorlesungen also – die, die ins Töpfchen gehören. Hierzu gehört unter anderem ein Energiemodellierungskurs, in dem ich eine neue Programmiersprache sowie den Umgang mit Datenbankverwaltungssystem erlerne. Oder beispielsweise auch der Kurs „Advanced Topics in Trading Energy“, in dem uns Mitarbeiter aus zwei großen Unternehmen Kenntnisse über ihren Arbeitsalltag im Energiehandel vermitteln. Neben diesen sehr interessanten Vorlesungen gibt es aber auch einen meiner Meinung nach für mein späteres Berufsleben irrelevanten Kurs, der zum Pflichtprogramm des Masterstudiums gehört. Als kategorisch schlechte Vorlesung möchte ich diese Veranstaltung zwar keineswegs bezeichnen, denn bestimmt gibt es den einen oder anderen meiner Mitstudenten, der die vermittelten Inhalte für seinen späteren Lebensweg als wichtig erachtet. Trotzdem frage ich mich manchmal, warum im Master überhaupt noch derartige Pflichtveranstaltungen angeboten werden. Haben wir nicht im Bachelor unser Grundstudium hinter uns gebracht und sollten nun unsere Zeit sinnvoll nutzen, um gezielt auf unsere beruflichen Ziele hinzuarbeiten? Ich persönlich hätte anstelle dieses Pflichtfaches beispielsweise lieber einen weiteren, sehr interessanten Wahlkurs belegt. Aber was soll’s, vom Meckern wird meine Hausarbeit für die Veranstaltung auch nicht fertiggestellt. Und wer weiß – vielleicht kann ich meinen Teil ja so ausarbeiten, dass auch dieser Plichtkurs doch noch ganz interessant wird.

Diesen Artikel teilen