Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin!

Mein ideales Zeitmanagement

Nach mittlerweile neun Semestern Studium habe ich das optimale Zeitmanagement für mich gefunden. Und auch, wenn sicherlich jeder für sich selbst den richtigen Weg finden muss, möchte ich euch doch gerne meine Erfahrungen zu dieser Thematik weitergeben. Daher nun also die wichtigsten Punkte zum Thema „Mein ideales Zeitmanagement“:

1) Vor- oder Nachbereitung des Vorlesungsstoffes ist Gold wert! Und damit meine ich nicht, vor der Klausur zu versuchen, alles Wissen noch kurzfristig in sich hineinzustopfen. Ich meine damit, den Stoff regelmäßig zu wiederholen und wenn nötig Fragen zu notieren, welche dann in der nächsten Vorlesung direkt gestellt werden können. Meiner Erfahrung nach macht diese Art der Vorbereitung zwar während des Semesters etwas mehr Arbeit, erspart euch aber panisches Lernen kurz vor der Klausur und sorgt dafür, dass ihr nie den Anschluss an den Vorlesungsstoff verliert. Und ihr werdet sehen – wenn man alles versteht, macht der Lernstoff auch gleich viel mehr Spaß!

2) Pausen machen! Während meines Studium habe ich sehr viele Lern- und Arbeitstypen kennengelernt, aber eine Sache konnte ich immer beobachten: Wer keine Pausen macht, produziert früher oder später keine guten Resultate mehr. Am Ende bedeutet dieses Vorgehen dann wiederum nur Mehrarbeit, weil Fehler korrigiert werden müssen. Dann doch lieber mal einen kurzen Spaziergang machen, ein kurzes Telefonat führen oder das Abendbrot vorbereiten … Ihr werdet sehen – danach arbeitet es sich gleich wieder viel besser!

3) Nicht zu lange arbeiten! Genau wie beim Pausenmachen, solltet ihr auch darauf achten, dass ihr nicht zu lange arbeitet. So habe ich in meinem Studium viele Leute kennengelernt, die anstelle eines normalen Arbeitstages auch einmal 16 Stunden und mehr durchgearbeitet haben. Und ich kann euch sagen: Die Ergebnisse waren meist nicht gut. Irgendwann ist jeder einmal erschöpft. Und ich denke mir dann: Mache lieber rechtzeitig Feierabend, ruhe dich aus und am nächsten Tag geht es erholt weiter. Das geht aber natürlich nur, wenn man so rechtzeitig mit seiner Arbeit anfängt, dass man sich das Aufhören auch erlauben kann. Wobei wir wieder bei Punkt 1 wären: Fangt rechtzeitig mit eurer Arbeit an, arbeitet den Vorlesungsstoff auf, stellt Fragen und dann kann mit dem Studium eigentlich rein gar nichts mehr schief gehen.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Dec 24, 2013
Autor: Janine
Rubrik: studium
Dec 24, 2013

Zukunft Ingenieurin!

Müde

Heute ist so ein Nieselregentag, an dem ich am liebsten direkt im Bett bleiben möchte. Grau, windig, regnerisch – einfach das ultimative müde-sein-Wetter. Dummerweise hatte ich heute aber noch eine ganze Menge fürs Studium zu erledigen. So sollte eine Präsentation vorbereiten, eine Hausarbeit Korrekturlesen und eine Fallstudie bearbeitet.

Obwohl ich trotz des grauen und ungemütlichen Wetters und meiner entsprechenden Müdigkeit eigentlich eine ganze Menge geschafft habe, werde ich die nächste Woche noch ganz schön reinhauen müssen. So möchte ich in jedem Fall vor Weihnachten noch besagte Hausarbeit und Fallstudie beendet haben sowie bei einer weiteren Arbeit möglichst weit kommen, um beruhigt in die Festtage starten zu können. Auch nach Weihnachten erwartet mich ein straffes Programm. Sofern ich meinen erstellten Zeitplan einhalte, bin ich jedoch guter Dinge, dass ich die restlichen Aufgaben im Januar zwar mit viel Arbeitsaufwand, aber auf jeden Fall termingerecht fertigstellen kann.

Und nun heißt es für mich erst einmal Feierabend, ausruhen – und vor allem schlafen, bevor es morgen mit der Arbeit weitergeht.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Dec 13, 2013
Autor: Janine
Rubrik: studium
Dec 13, 2013

Zukunft Ingenieurin!

Es weihnachtet sehr

Okay, ich gebe es zu – ich bin einfach der absolute Weihnachtsfan. Ich liebe die Vorweihnachtszeit und das gesamte Weihnachtsfest! Ich liebe es, Plätzchen zu backen, Weihnachtsmärkte zu besuchen, Adventskalender für meine Familie und meinen Freund mit lauter kleinen Aufmerksamkeiten zu füllen, die Räume festlich zu dekorieren, den Tannenbaum auszusuchen, heißen Kakao beim Kaminfeuer und am Adventskranz zu genießen – kurz gesagt, ich liebe das gesamte Weihnachtsprogramm!

Dass ich eigentlich noch jede Menge für die Uni zu tun habe (ich sagte ja im letzten Beitrag, die Arbeit kommt immer schneller als man denkt), kann meine Vorfreude auf dieses Fest nicht trüben. Vielmehr versuche ich, die Arbeit mit dem angenehmen zu verbinden. So schreibe ich morgen beispielsweise wieder tagsüber an meiner Hausarbeit, habe mir aber für die Abendstunden vorgenommen, die erste Sorte Plätzchen in den Backofen zu schieben. Einen anderen Tag besuche ich zwar bis um 19 Uhr Vorlesungen, schaffe es aber immer noch rechtzeitig zum Weihnachtskonzert meiner alten Schule. Die Adventssonntage versuche ich mir für ein gemütliches Frühstück freizuhalten und Vorlesungsvorbereitungen bei Kerzenschein sind ohnehin viel schöner als beim Licht der Schreibtischlampe. Und so schaffe ich es, trotz Unialltag, die Vorweihnachtszeit in vollen Zügen zu genießen! Ich freu mich ja so!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Dec 3, 2013
Autor: Janine
Rubrik: studium
Dec 3, 2013