interaktiv

Zukunft Ingenieurin!

Mittagspausenbeobachtungen

Autor:
Janine

Rubrik:
studium

31.03.2014

Schon während meiner letzten Praktikumszeit ist mir aufgefallen, dass es in Sachen Mittagspausengestaltung ganz unterschiedliche Typen gibt. Nun, nachdem ich mich wieder einige Zeit in dem Unternehmen eingearbeitet habe, in dem ich meine Masterarbeit schreibe, konnte ich diese Beobachtung von Neuem machen: So gibt es zum Beispiel diejenigen, die in der Mittagspause in die Kantine gehen, ihre warme Mahlzeit zu sich nehmen und wenn noch Zeit ist, ein kurzes Gespräch mit den Kollegen führen. Wiederum andere arbeiten die Pause quasi durch – lediglich unterbrochen vom kurzen Abbeißen in das mitgebrachte belegte Brötchen. Und dann gibt es noch eine weitere Gruppe: Die Menschen, die ihre Mittagspause für einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft nutzen. Ich zähle mich zumeist zur letzteren Gruppe. Insbesondere, da ich beim Verfassen meiner Abschlussarbeit jeden Tag viele Stunden am Schreibtisch sitze, schätze ich es sehr, mich zwischendurch ein wenig bewegen zu können. Meistens nutze ich meine halbe Stunde Pause daher, um durch den Park zu gehen und die Natur zu genießen. Kein Telefon, das in der Pause klingeln kann, und keine eingehenden E-Mails stören mich hier – für mich einfach die ideale Art, die Pause zu verbringen. Und nachdem ich ein wenig frische Luft getankt habe, arbeitet es sich immer gleich viel leichter weiter.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.