Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zukunft Ingenieurin!

Wer die Wahl hat ...

Die Hälfte der Bearbeitungszeit für meine Masterarbeit ist mittlerweile um und langsam aber sicher beginnt für mich wieder die Bewerbungszeit. Dass ich mit einem Wirtschaftsingenieurabschluss sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe, hat sich mittlerweile bestätigt. So habe ich bereits einige Bewerbungen abgeschickt und stets eine positive Rückmeldung, sprich eine Einladung zum Telefoninterview oder Bewerbungsgespräch, erhalten. Nun bedeutet dieses große Angebot an Jobmöglichkeiten natürlich auch, dass ich mich wohl oder übel für eine Stelle entscheiden muss. Nehme ich die Promotionsstelle an, die mir seitens der Hochschule angeboten wurde? Oder die Traineeangebote, in welchen ich die Möglichkeit hätte, ein Unternehmen in allen seinen Bereichen und Abteilungen von Grund auf kennenzulernen? Oder wähle ich den Direkteinstieg, weil ein Jobangebot verlockender als das andere klingt? Mein Vorgehen sieht mittlerweile so aus, dass ich zu allen Bewerbungsgesprächen gehe, die mir auf meine Bewerbung hin angeboten werden. Ich stelle Fragen zu den wichtigen Themen und versuche so herausfinden, welches Unternehmen am besten zu mir passt und natürlich auch, zu welchem ich am besten passe. Und so werden die nächsten Wochen sicherlich sehr spannend werden. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jun 25, 2014
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jun 25, 2014

Zukunft Ingenieurin!

Halbzeit

Immer wieder muss ich feststellen, wie schnell die Zeit vergeht! Gerade habe ich mich wieder in dem Unternehmen eingelebt, in dem ich auch meine Bachelorarbeit geschrieben habe, schon sind auch wieder drei Monate um – und damit die Hälfte meiner Bearbeitungszeit für die Masterarbeit. Nun hieß es in der vergangenen Woche meine bisherigen Ergebnisse noch einmal Korrektur zu lesen, aufeinander abzustimmen und in eine große PDF-Datei umzuwandeln. Morgen früh geht diese PDF nach einem finalen Blick meinerseits dann auf die Reise zu meinem erstbewertenden Professor. Mit ihm vereinbare ich dann einen persönlichen Gesprächstermin, um die bisherigen Ergebnisse zu diskutieren und möglicherweise auch noch den einen oder anderen Hinweis zur Verbesserung zu bekommen. Auf diese Weise erhalte ich eine umfassende Einschätzung meiner bisherigen Ergebnisse und weiß, ob ich mich in meinem Schreibmarathon auf dem richtigen Weg befinde.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jun 17, 2014
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jun 17, 2014

Zukunft Ingenieurin!

Die Mathematikerin

Neben einem extragroßen Vorrat an Obst und Schokolade benötige ich zur Durchführung der Berechnungen meiner Masterarbeit vor allem eins: jede Menge Rechenkapazität. Die Ursache hierfür liegt darin, dass ich momentan Prognosemodelle auf Grundlage künstlicher neuronaler Netze erstelle. Diese Netzwerke rechnen und rechnen – bis sie dann endlich das für mich optimale Vorhersageergebnis erzielt haben. In der IT-Abteilung des Unternehmens, für das ich die Arbeit schreibe, bin ich durch die Anforderungen, die ich an die Leistung meiner Rechner stelle, nun auch schon bekannt geworden. Für viele bin ich dort Janine, die Mathematikerin, die immer mal wieder anruft und anfragt, ob nicht diese oder jene Verbesserung ihrer IT-Ausstattung möglich sei. Mittlerweile nutze ich für meine Berechnungen beispielsweise zwei PCs gleichzeitig. Da einer meiner Kollegen aus der IT heute jedoch festgestellt hat, dass die mir zur Verfügung stehende Rechenleistung immer noch nicht ausreicht, werde ich wohl bald auf einem Server mit einem virtuellen Zusammenschluss mehrerer Rechner arbeiten. Wie auch immer das in der Praxis überhaupt funktioniert. Letztendlich kann ich aber sagen, dass ich froh und dankbar bin für all die Mühe, die sich die IT-Abteilung meinetwegen macht. Würde ich meine Arbeit zu Hause und nicht für ein Unternehmen schreiben, würde ich nun nämlich vermutlich über der Rechenleistung meines privaten Laptops verzweifeln. Wieder ein Pluspunkt für eine praktische Abschlussarbeit in einem Unternehmen!

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  May 28, 2014
Autor: Janine
Rubrik: studium
May 28, 2014