interaktiv

Zukunft Ingenieurin?

Money, money, money

Autor:
Janine

Rubrik:
orientieren

22.09.2008

Diese Woche war es endlich soweit: Die Wahl der Studienfahrtziele lag an! Neben Barcelona und Wien, für das ich mich letztendlich entschied, stand dieses Jahr sogar Jerusalem zur Auswahl. Man kann also wirklich nicht behaupten, dass nicht für jeden Geschmack etwas dabei war - ob dies allerdings auch auf jeden Geldbeutel zutrifft, ist fraglich.

Sicherlich - die Fahrtkostenbegrenzung auf 350 Euro ist für derartige Fahrten schon überaus knapp bemessen, aber da war 2007 ja schon die Studienfahrt nach Neapel und dann ist da auch noch die Fahrt nach Amerika im Herbst; nicht zu vergessen die Chor- und Musicalprobenwochenenden, Sportkursausflüge, der Berg an nicht immer ganz billigen Büchern, die für den Deutsch-Lk angeschafft werden müssen, mal ganz abgesehen von den anstehenden Kosten für die Abiturfeierlichkeiten inklusive sämtlichen Schnickschnack von A wie Abendkleid bis Z wie (Abi-)Zeitung ... Und bevor ich's vergesse: Eine Abi-Abschlussfahrt darf im Programm natürlich auch nicht fehlen ...

Die Oberstufe am Gymnasium ist wirklich nicht ganz billig, zumindest bei der Fülle an Fahrtenangeboten und Veranstaltungen, die unsere Schule uns (dankenswerter Weise) bietet. Und auch der Rat unseres Deutsch-Lehrers doch am Wochenende einfach mal einen Cocktail weniger zu trinken, dürfte kaum kostendeckend wirken. 

Diesen Artikel teilen