interaktiv

Zuknuft Ingenieurin?

Wenn es mit dem Abi nicht klappt ...

Autor:
Janine

Rubrik:
orientieren

12.02.2009

... werde ich halt Pokemon-Trainer. Solche und ähnliche Aussagen höre ich in letzter Zeit des Öfteren von stressgeplagten Mitschülern. Mittlerweile sind wir in der ultimativen Abi-Vorbereitungsphase angekommen: Die Mathe- und Englischprüfungen finden schon in diesem Monat statt, und auch ich habe mich mittlerweile aufgerafft, die jeweiligen Themenkorridore für das Zentralabitur abzuarbeiten.

Von der Auflistung der Themenkorridore bin ich jedoch ein wenig enttäuscht: Ich hatte mir eine strukturierte Auflistung aller zu lernenden Themen vorgestellt. Nun sitze ich vor einer vierseitigen Liste für das Fach Physik und einer vierzeiligen im Fach Deutsch.

Klar, dass es in Deutsch eine wesentlich freiere Auflistung geben muss als beispielsweise in den Naturwissenschaften. Bedenke man nur die vielen Experimente, Formeln und Herleitungen, die der gut vorbereitete Prüfling in den Naturwissenschaften beherrschen sollte. Dennoch ist eine so weitläufige Themenbeschreibung wie "Vom Sinn und Nutzen des Umgangs mit Literatur" auch für einen Deutsch-Leistungskursschüler nur mühsam zu interpretieren.

Und während in Deutsch die Weitläufigkeit der Themen zu allerlei Fragen und Unklarheiten führt, ist es in Physik die detaillierte Aufzählung, die den geneigten Leser verunsichert. Denn was soll sich bitte hinter „Impuls und Masse von Photonen" verbergen, außer einer einfachen Formel, die ich direkt aus der Formelsammlung ablesen kann? Und gehört die Schrödinger-Gleichung, auch wenn sie nicht explizit aufgeführt wird, nicht eigentlich trotzdem zum Mosely'schen Gesetz? Fragen über Fragen, nur leider keine Antwort, denn die zugehörigen Aufgaben sind zum ersten Mal nicht direkt von meinen Lehrern ausgewählt.

Diesen Artikel teilen