interaktiv

Zukunft Ingenieurin?

Alles nur Zeitverschwendung?

Autor:
Janine

Rubrik:
orientieren

17.03.2009

„Mittelweile hat man ja fast ein schlechtes Gewissen, wenn man im Unterricht für die Grundkurse sitzt, anstatt fürs Abi zu lernen." Dieser Satz ist bei den meisten meiner Mitschüler mittlerweile Standard geworden, besonders wenn es sich um die glücklichen Besucher von Lk's der Lernstufe dunkelrot (= besonders lernintensiver Leistungskurs) handelt.

Mir geht es momentan genauso: Alle Unterrichtsstunden in den Grundkursen kann ich nicht ausfallen lassen, auch wenn ich die Zeit dringend für meine Physik-Formeln benötigen würde. Und so ärgere ich mich jedes Mal, wenn ich den „normalen Unterricht" besucht habe, fast schwarz darüber, 90 Minuten mit mir im Moment vollkommen sinnlos erscheinenden Dingen verbracht zu haben.

Vom Kunstunterricht an diesem Mittwoch war ich aber trotz der erneuten 90-minütigen Lernbehinderung ausgesprochen positiv überrascht: Aufgabe war es, unsere momentane innere Gefühlswelt zwischen Abistress und dem bald anstehenden neuen Lebensabschnitt zu beschreiben. Meiner zunächst aufwallenden Abneigung gegen diese mich vom Lernen abhaltende Aufgabe verflog zunehmend, als ich begann, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Was fühle ich eigentlich im Moment? Überforderung, Überanstrengung, aber auch Freude, bald etwas ganz Neues zu machen? Und dennoch ein bisschen Wehmut, wenn ich daran denke, dass es viele meine Freunde bald in die unterschiedlichsten Himmelsrichtungen verschlägt? Durch den ganzen Lernstress hatte ich vorher eigentlich nie Zeit, mir wirklich Gedanken über diese Dinge zu machen. Manchmal tut eine verordnete Zwangslernpause dann wohl doch ganz gut...

Diesen Artikel teilen