Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zwischen Bachelor & Master

WG gesucht

Eine WG zu finden, ist in vielen deutschen Universitätsstädten gar nicht so einfach. Als ich meinen Freunden erzählte, dass ich nach Wien gehen würde, waren einige skeptisch: „Da gibt es doch null bezahlbaren Wohnraum!“. Doch meine Masterwahl stand und ich musste mich nun wohl oder übel um ein Dach über dem Kopf kümmern.
Neben dem Anschreiben von Freunden und Bekannten, die bereits in Wien gelebt hatten, sah ich mich auch im wohl bekanntesten Internetportal zur Wohnungssuche um: auf wg-gesucht.de. Dabei fiel mir schnell auf, dass die Mietpreise gar nicht so schlimm sind wie erwaretet, sondern durchaus vergleichbar mit (west-) deutschen Universitätsstädten – und bei weitem noch unter dem Niveau von München. Dabei wurde Wien 2019 zum zehnten Mal in Folge zur lebenswerten Stadt der Welt gekürt.
Ein Grund dafür ist, dass die Stadt durchaus rigoros die Mietpreise deckelt. Baut jemand in Wien ein neues Wohnhaus, so ist er verpflichtet, zwei Drittel der Wohnungen für einen Quadratmeterpreis von fünf Euro zu vermieten. Ein weiterer Grund für den bezahlbaren Wohnraum sind die Gemeindewohnungen, die im Besitz der Stadt sind und unter bestimmten Bedingungen direkt vermietet werden. Da ich allerdings keinen Anspruch auf eine solche Gemeindewohnung habe und sowieso lieber in eine WG ziehen wollte, durchforstete ich nun also das Internet nach Inseraten.
Bisher kannte ich WG-Suche ja nur aus der anderen Perspektive. Nun schrieb ich selbst verschiedene Anfragen und machte die Erfahrung, von der mir bereits zuvor bereits viele Freunde berichtet hatten: Fast keiner schrieb zurück.
Nach einigen Skypes und einem Wochenende in Wien habe ich nun aber doch meine Traum-WG gefunden. Die 2er-WG liegt im 18. Bezirk und liegt fußläufig von der Fakultät entfernt. Was wünscht man sich mehr!? Dem Studieren in Wien steht nun also fast nichts mehr im Wege.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: orientieren  |  Sep 23, 2019
Autor: Ferdinand
Rubrik: orientieren
Sep 23, 2019

Zwischen Bachelor & Master

Inskribieren

Mit dem Einschreiben habe ich ja bereits an einer deutschen und einer tschechischen Universität Erfahrungen gemacht. Und nun habe ich das Ganze nochmal in Österreich erleben dürfen.
Während an der Uni Leipzig fast alles digital ablief, lief die Immatrikulation, oder das „Inskribieren“, wie man auf Österreichisch sagt, in einigen Zügen schon durchaus ähnlich wie in Prag ab. Denn: Auch an der Universität Wien muss man zunächst persönlich vorstellig werden, um sich zum Studium anzumelden.
Und so setzte ich mich in den ICE und machte mich auf den Weg nach Wien. Im pompösen Innenhof des Unigebäudes fand gerade eine wissenschaftliche Konferenz zu Kristallen statt, während im Erdgeschoss ein gänzlich anderes Treiben herrschte, denn hier fand das Inskribieren statt. Wer schon mal das Treiben zu Semesterbeginn auf einem Campus erlebt hat, mit ratlosen „Erstis“, die allerorts herumirren, der kann sich dieses Treiben von vielen Menschen auf engem Raum vorstellen. Junge Menschen, alte Menschen, Söhne mit Müttern, Frauen mit Mann und Kindern, Freunde, allesamt zukünftige Wiener Studierende, die von überall herkamen.
Schließlich wird auch meine Wartenummer aufgerufen, und dann geht es eigentlich auch ganz fix. Ich lege mein Bachelorzeugnis im Original zur Ansicht vor, bezahle den Studierendenbeitrag von 20,20 Euro und dann – bin ich mit auch schon immatrikulierter Student der Universität Wien. Einer Universität mit 90.000 Studierenden. Die „u:card“ würde mir in den nächsten Wochen zugesandt, man wünsche mir viel Erfolg. Als Begrüßungsgeschenk reicht man mir einen Jutebeutel mit der Aufschrift „Bald habe ich den Titel in der Tasche“ zu. Und ich denke mir: Ja, bald habe ich den in der Tasche, aber bis dahin gibt es noch einiges zu entdecken und zu lernen.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: orientieren  |  Sep 17, 2019

Zwischen Bachelor & Master

Der Masterplan

Nach dem Bachelor ist vor dem Master. Und da mein Abschluss nun schon ein Jahr zurückliegt, musste ich mich langsam mit meiner Zukunft auseinandersetzen. Dabei war schnell klar, dass ich ein Masterstudium absolvieren will – vielleicht sogar in Prag. Warum? Weil ich eben noch nicht fertig bin mit Tschechien und Tschechisch, mit dem Studieren und mein Wissenshunger nach drei Jahren Bachelor noch nicht gestillt ist.

Doch welcher Master soll es werden? Will ich im deutsch-tschechischen Kontext bleiben oder mich öffnen? Oder will ich mich komplett umorientieren? Wie wichtig ist mir die geographische Nähe zur Heimat? Und zu Tschechien? Und was möchte ich mal arbeiten?
Ich recherchierte. War es ja schon nicht einfach, für das Bachelorstudium eine Entscheidung zu treffen, erschien es mir jetzt für den Master noch schwerer. Ich hatte Plan A, Plan B, Plan C, Plan D und sogar Plan E. Beruhigend, aber auch erschreckend – denn Entscheidungen zu treffen ist manchmal eben gar nicht so einfach. Ich bewarb mich. Prompt ging Plan A auf. Und Plan B. Und für was entscheidet man sich da? Genau: Plan A!
Und so werde ich nun nach Wien gehen und dort den Master Translation mit dem Schwerpunkt auf Literatur, Medien und Kunst und der Sprachkombination Deutsch-Tschechisch studieren. Warum? Weil ich Lust habe, mehr über Translation zu lernen, richtig übersetzen zu lernen, befeuert durch die Erfahrungen in den Praktika und in Uni-Seminaren. Weil es dieses Studium eben nur in Wien gibt. Weil ich schreiben will und Menschen damit verbinden will. Weil ich helfen will, das Kunst Grenzen überschreiten kann. Weil ich Lust auf ein neues Land und eine neue Stadt habe. Und weil es da eben dieses gute alte Bauchgefühl gibt, das mir gesagt hat: Wien, Ferdinand, geh nach Wien!
Und so wird wohl schon bald aus Ferda (mein tschechischer Spitzname) Ferdl werden (so nennt man Ferdinand zumeist in Österreich). Die ersten Fahrten in die Hauptstadt sind geplant, eine Wohnung fast gefunden, die Immatrikulation steht bevor. Ich bin bereit für Neues und kann es eigentlich kaum erwarten.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: orientieren  |  Sep 3, 2019
Autor: Ferdinand
Rubrik: orientieren
Sep 3, 2019

1 2 35 6  Nächste Seite >