interaktiv

Zwischen Bachelor & Master

Tschüss Goethe - Teil 1

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
orientieren

10.07.2019

Nach anderthalb Jahren Prag und sechs Monaten davon im dortigen Goethe-Institut, war es Zeit, Abschied zu nehmen. Es fiel mir nicht leicht, doch die nächste Herausforderung wartet schon. Zuletzt gab es aber nochmal einige Highlights zu erleben, die ich euch nicht vorenthalten möchte:
Zum einen war da die Prager Buchmesse „Svet knihy“ (Welt des Buches), bei der das Goethe-Institut gemeinsam mit dem Österreichischen Kulturforum und der Schweizer Botschaft deutschsprachige Autoren präsentierte. Nachdem ich schon einen Gastlandsauftritt von tschechischen Autoren bei der Leipziger Buchmesse miterleben durfte, konnte ich nun dabei sein, wie deutsche Autoren in Prag Lesungen hielten und diskutierten. Im Gedächtnis wird mir sicher die Lesung der Nobelpreisträgerin Herta Müller bleiben, die eindrücklich von sich und ihrer Arbeit erzählte. Für mich war das auch eine großartige Gelegenheit, einige deutsche und tschechische Schriftsteller und Übersetzer kennenzulernen.
Im Theaterbereich war die Prager Quadriennale (PQ) eines der ganz großen Events des Jahres. Bei der alle vier Jahre stattfindenden Weltausstellung für Szenografie, Bühnenbild und Performance-Design stellten sich einzelne Länder und Regionen vor. Spannend war, an wie vielen Ständen mit Virtual Reality gearbeitet wurde. Mir persönlich lieber war dann aber doch die klassische Arbeit mit Material und Raum. Deutschland war mit einer Retrospektive auf den 2015 verstorbenen Bühnenbildner Bert Neumann vertreten. Für mich war es eine spannende Erfahrung, den deutschen Standauftritt von einem der ersten Treffen mit den Künstlern und Partnern, über die Pressekonferenz bis hin zur Eröffnung begleiten und unterstützen zu können. Bei der „PQ“ fanden auch Fachgespräche statt, welche vom Goethe-Institut mitorganisiert wurden. Eine besondere Freude war für mich als gebürtigen Hallenser dabei natürlich die Vorstellung der Raumbühne Heterotopia, die im Bereich Bühnenbild für Opern neue Maßstäbe setzen konnte.

 

Diesen Artikel teilen