interaktiv

Meine Abschlussarbeit

Es ist geschafft!

Autor:
Nele

Rubrik:
studium

21.09.2017

Der Moment, in dem man den maximalen Seitenumfang seiner Bachelorarbeit erreicht und beschließt, dass die Korrekturphase beginnen kann, ist einschneidend. Man denkt, man hätte die meiste Arbeit bereits hinter sich – weit gefehlt! Die zwei Wochen, die ich zum Korrekturlesen eingeplant hatte, übertrafen den Arbeitsaufwand des reinen Schreibens um ein Vielfaches.
Um erst einmal den Kopf frei zu bekommen, fuhr ich mit einem guten Freund nach Paris. Wir besichtigten Versailles, den Louvre und viele andere Sehenswürdigkeiten. Ich werde nie den Abend vergessen, an dem wir französisches Essen inklusive köstlichem Wein genießen durften und dabei einen wunderschönen Blick auf den beleuchteten Eifelturm bei Nacht hatten. Dieses Erlebnis war besser als die Besichtigung aller Sehenswürdigkeiten zusammengenommen.
Wieder zu Hause bekam ich von meinen diversen Korrekturlesern Rückmeldung zu meiner Bachelorarbeit. Ich war perplex, als sich herausstellte, dass mein erster Entwurf voller Fehler war. Bei jedem Lesen entdeckte ich mehr davon und auch meinen Korrekturlesern fielen mitunter ganz verschiedene Dinge auf, wobei sie sich teilweise auch noch widersprachen. Der eine wollte beispielsweise an einer Stelle ein Komma setzen, der nächste machte es wieder weg. Damit das Prozedere zeitlich nicht ausuferte, hatte ich mir vorab einen Termin für das Binden der Arbeit gesetzt. Sich gedanklich von der Arbeit zu lösen, war schwerer als gedacht. Erst als ich die Unterlagen zur Post gebracht hatte, realisierte ich allmählich, dass meine Bachelorarbeit gebunden und auf dem Weg zum Prüfungsamt war. Am schönsten war der Moment, als ich meine komplette Arbeit – die immerhin 95 Seiten umfasst – das erste Mal in gebundener Form durchblättern konnte. Fast ein halbes Jahr Arbeit (inklusive Vorbereitungszeit) hatte es gedauert, diese Arbeit zu konzipieren und zu verfassen. Und nun hielt ich das Ergebnis endlich in den Händen – ein unbeschreibliches Gefühl!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.