interaktiv

Barrierefrei studieren?

Literaturrecherche (Teil 2 von 3)

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

01.02.2010

Einfach so lesen kann ich Zeitschriftenartikel nicht. Und viele lassen sich auch nur schwer einscannen. Mehrere Spalten, etliche Bilder ... Wie schön wäre es da, wenn man die Artikel in einer Online-Datenbank recherchieren und direkt über den Laptop einsehen könnte.

Während meines Praktikums beim Börsenblatt hätte ich diese Chance gehabt. Die Zeit dafür war ebenso vorhanden wie die entsprechende Datenbank, die alle jemals im Börsenblatt erschienenen Artikel erfasst. Ich hätte nur die Suchbegriffe eingeben müssen und schon wäre auf meinem Bildschirm eine Übersicht über die Beiträge erschienen, in denen das Schlagwort auftaucht.

Tatsächlich konnte ich diese Gelegenheit aber nicht nutzen; weil ich blind bin.

Es war und ist das alte Lied: Als Blinde bekomme ich aufgrund technischer Dissonanzen keinen Zugang zu einem unternehmensinternen Archiv. Da sitzt man dann an der Quelle und profitiert doch nicht davon.

Die Studentin, die zur gleichen Zeit ein Praktikum bei der Redaktion absolviert hat, hat versucht, mir zu helfen. Weit sind wir nicht gekommen. Denn ihr fehlte die Zeit, die Datenbank systematisch für mich durchzusuchen. Eine Stunde lang hat sie es trotzdem gemacht. Aber das ist auch nur der Anfang einer umfangreichen Recherche, die ich mir nun, auf die eine oder andere Weise, doch selbst organisieren muss. Ich denke, das wird sich regeln lassen. Aber wie wäre es, wenn ich in einem Archiv arbeiten müsste? Ist so etwas überhaupt möglich?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.