interaktiv

Barrierefrei studieren?

Warum dauert das so lange?

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

29.04.2010

Es gibt einige Seniorenstudenten (Gaststudenten, die nach dem Berufsleben ein Studium beginnen), die freundlich und hilfsbereit sind. Es gibt aber auch andere. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich vor ein paar Semestern in einer Vorlesung saß, wie so oft in einer der vordersten Reihen. Die Plätze um mich herum waren alle von Seniorenstudenten belegt. Nachdem der Dozent die Sitzung beendet hatte, wollte ich meinen Computer herunterfahren, um anschließend zusammenzupacken und zu gehen.

Doch das passte den Seniorenstudenten nicht. Warum sie denn nicht vorbei dürften, drängelten sie. Warum das denn so lange dauere? Eine halbe Minute vielleicht, würde ich sagen. Und ausgerechnet die Leute, die von früh bis spät Zeit haben, haben in solchen Situationen keine Geduld und sind nicht bereit, Rücksicht zu nehmen.

Eine ähnliche Situation habe ich zu Beginn dieses Semesters erlebt: Der Professor legte mehrere Stapel Papier auf einem Tisch aus. Ich trat hinzu und fragte, was das denn sei.

„Literatur“, vermutete eine Seniorin.

„Können Sie mir das auch geben?“

„Nein.“ Sie raffte zusammen, was sie brauchte. „Das müssen Sie schon selbst ...“

Sie wusste nicht, dass ich blind bin, hatte meinen Langstock nicht gesehen. Aber darauf kommt es ja hier nicht an, sondern generell auf die mangelnde Hilfsbereitschaft. Warum ich das nicht verstehe? Mich macht dieses egoistische Verhalten wütend, es verbittert mich und tut mir weh – nicht zuletzt, weil es solche Leute überall gibt, unter Studenten meines Alters ebenso wie unter den Dozenten.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.