interaktiv

Barrierefrei studieren?

Viele Fragen, aber keine Antworten

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

26.08.2008

Wann soll die Hilfskraft arbeiten? Besser gesagt: Wie lange?

Diese Frage konkret zu beantworten, ist nicht einfach. Gleichzeitig ist aber genau das notwendig, denn nur wenn klar ist, für wie viele Stunden ich Unterstützung brauche, lässt sich auch sagen, in welchem Umfang finanzielle Mittel dafür aufgewandt werden müssten. Und die müssen schließlich beantragt werden.

Hier habe ich es dann mit zwei Problemen zu tun: Zum Einen können zwar einige, aber längst nicht alle Dozenten vor Beginn eines Seminars bereits verbindliche Angaben darüber machen, wie viel Literatur auf mich und somit auch auf meine Scanassistenz wartet. Im Laufe des Semesters kann immer noch etwas dazu kommen; und das in jedem Seminar und in jeder Vorlesung. In manchen Kursen ist es so, dass die Referenten von Woche zu Woche die Texte heraussuchen und auf diese Weise ein Reader zusammengestellt wird. Dies bedeutet, dass meine Scanassistenz zeitlich sehr flexibel und vor allem kurzfristig einsetzbar sein muss.

Zweitens kann man nicht einfach so sagen, sie bräuchte eine Stunde, um zwanzig oder dreißig Seiten umzusetzen. Denn wie viele Seiten sie tatsächlich in sechzig Minuten schaffen kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der Qualität der zugrunde liegenden Seiten ist hier vor allem entscheidend, ob Tabellen oder grafische Darstellungen darunter sind. Diese für die Bedürfnisse einer Blinden zu übertragen ist besonders aufwändig und entsprechend zeitintensiv.

Wie lange soll die Hilfskraft also arbeiten?

Diesen Artikel teilen