interaktiv

Barrierefrei studieren?

Recht und Gerechtigkeit

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

09.12.2008

Darf ich als Blinde eigentlich darauf bestehen, dass ich in einen Kurs aufgenommen werde? Ob man einen normal sehenden Studenten mehr oder weniger unterricht, ist eigentlich kein Problem. Sitzt aber ein Blinder darunter, wird es schwierig: Er kann beispielsweise keine Tafelanschriften lesen. Und der Dozent kann die Tafelanschriften auch nicht einfach durch Powerpointpräsentationen ersetzen, die er sich aus dem Internet herunter lädt, weil die blindenspezifische Software diese Präsentationen nicht auslesen kann. Ich könnte diese Liste noch lange fortsetzen. Der Punkt ist aber: Die Dozenten müssen sich auf mich einstellen. Auf meine besonderen Bedürfnisse Rücksicht nehmen, damit ich im Unterricht nicht schlechtere Bedingungen habe als die übrigen Seminarteilnehmer.

Nun kann man fragen: Können die Dozenten das leisten? Wollen sie es überhaupt?

Oder man fragt: Habe ich das Recht zu verlangen, dass mich unter diesen Voraussetzungen jeder gleichberechtigt in seinem Kurs aufnimmt? Ich denke, im Grunde genommen ja. Die Vorlesungen und Seminare stehen doch schließlich allen Studenten offen, nicht nur den normal sehenden. Und das Gesetz habe ich sicherlich auch auf meiner Seite.

Trotzdem: So leicht ist das nicht. Wer erwartet, dass er als Sehbehinderter überall behandelt wird wie die Kommilitonen und dass alle Dozenten nicht nur bereit, sondern auch bemüht sind, einen Blinden durch ihren Kurs zu bringen, der wird leider manchmal eines Besseren belehrt; so wie ich in meinem Spanischkurs.

Diesen Artikel teilen