interaktiv

Barrierefrei studieren?

Zu spät

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

14.03.2008

Sicher nehmen es Studierende mit den Seminaren und Vorlesungen nicht so genau, in denen sie keinen Schein bekommen. Es ist und bleibt nun einmal etwas anderes, ob man verpflichtet und kontrolliert wird oder ob man zwar kommen sollte, die Anwesenheit aber nicht überprüft wird.

Auch ich habe schon das eine oder andere Mal gefehlt. Meistens besuche ich die Veranstaltungen zwar, die ich mir in meinen Stundenplan geschrieben habe, denn sie interessieren mich und zudem ist nicht nur wichtig, was mit einer Note endet. Aber manchmal ist auch für mich die Verlockung, im Bett liegen zu bleiben oder irgendetwas anderes zu tun, zu groß. Doch wenn ich ihr erliege, fällt das auf, weil ich auffalle. Ob Student X oder Student Y gerade einmal nicht da ist, ist eine Sache. Eine völlig andere wird daraus, wenn man fragt, ob die blinde Studentin heute kommt.

Mein Fehlen fällt vielleicht den Dozenten auf, ganz bestimmt aber wird es den Kommilitonen bewusst. Und wenn ich zwei- oder dreimal hintereinander nicht auftauche bzw. zu spät komme, kann es passieren, dass einer von ihnen sich erkundigt: „Wo warst du denn letzte Woche?" Oder feststellt: „Du bist ja schon wieder nicht pünktlich."

Ein Grund mehr, beim nächsten Mal wieder rechtzeitig da zu sein.

Zugleich frage ich mich aber, zu welchem Typ von Student die gehören, die mich auf mein Versäumnis ansprechen. Beschäftigen sie sich während des Unterrichts mit dem Stoff oder doch mehr mit denen, die den Raum erst nach ihnen oder überhaupt nicht betreten?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.