interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Von fliegenden Blumensträußen

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
orientieren

13.08.2009

Bevor es endlich gen Süden in den Urlaub gehen konnte, hatte ich noch einen Auftritt vor mir: Zusammen mit den anderen Mädels aus meiner Gesangsklasse hatten wir ein kleines Konzert vorbereitet mit aktuellen Songs von Norah Jones bis zu echten Klassikern von Nat King Cole.

Ich nehme seit zirka einem dreiviertel Jahr Gesangsunterricht im Popbereich. Bis vor kurzem habe ich auch regelmäßig im Schulchor und in der Musical-AG gesungen. Aber das ist ja irgendwie doch etwas ganz anderes, schließlich steht man nicht „mutterseelenalleine" nur mit einem Pianisten auf der Bühne und tanzt nebenbei auch keine „kitschige" Musical-Choreografie, hinter der man sich eventuell verstecken könnte.

Nein, in diesem Fall ist man selbst der Mittelpunkt des Geschehens. Die Performance scheint zentrierter denn je zu sein. Aus diesem Grund war ich auch ziemlich aufgeregt. Das konnte mir meine Gesangslehrerin schon bei der Generalprobe anmerken und beim Konzert flackerte diese Nervosität dann wohl auch mehr auf als mir lieb war, denn nach der Aufführung fragte mich ein Freund: „Warst du aufgeregt?" Ich bejahte natürlich ausgiebig. „Ja, das hat man gemerkt."

Nichtsdestotrotz war ich recht zufrieden mit mir und fand, dass ich mich für mein allererstes Solokonzert gut geschlagen hatte - die anderen Sänger waren im Gegensatz zu mir nämlich schon „alte Hasen" und kannten diesen ganzen Solokonzerttrubel bereits.

Und so wurde ich am Ende meiner Performance zur Zielscheibe von fliegenden Blumen in meinen Lieblingsfarben gelb und orange!

Diesen Artikel teilen