interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Ein Wochenende, tausend Geschäfte und vier Hochzeitsroben

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
orientieren

01.09.2009

Bald ist es soweit: Kurz vor meinem Studiumbeginn haut meine Familie noch einmal so richtig auf die Partypauke. Grund dieser Veranstaltung ist die Hochzeit meines Onkels und so laufen schon seit Wochen die üblichen Hochzeitsvorbereitungen. Aber nicht nur bei meinem Onkel und seiner langjährigen Freundin, sondern auch bei meiner Mom, meiner Oma und mir. Schließlich hatten wir nicht vor, im „Des-Kaisers-neue-Kleider"-Stil aufzukreuzen.

Für die kirchliche Trauung besitzen meine Mom und ich zwar schon die passende Abendrobe, aber fürs Standesamt sah es schlecht aus. Meine Oma benötigte sogar eine komplette Neueinkleidung. Also taten wir drei am letzten Wochenende gemeinsam das, was „frau" am liebsten tut: shoppen gehen. Ziel der „Mission Hochzeitsrobe": drei Standesamtoutfits und ein langes Abendkleid inklusive Accessoires.

Das war natürlich genau das Richtige für mich, denn ich liebe es Leute neu einzukleiden beziehungsweise ihnen bei der Auswahl bestimmter Outfits behilflich zu sein. Ich achte in diesen Fällen immer darauf, ihre persönlichen geschmacklichen Vorlieben mit den aktuellen Modetrends zu verbinden und so unter der Berücksichtigung der verschiedenen Farbtypen und Betonung der eigenen Vorzüge einen Erfolg auf beiden Seiten zu landen. So war es auch bei dieser Shoppingtour: Meiner Mom und mir ist es gelungen, meine Oma fescher, farbenfroher und vor allem körperbetonter einzukleiden. Vielleicht haben wir ja irgendwann einmal eine eigene Fernsehsendung: „Styling²." Also ich würds machen ...

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.