interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Der letzte Schuljahresanfang

Autor:
Fanny

Rubrik:
auszeit nach dem abi

17.09.2010

Gestern traf sich der Abiball-Arbeitskreis am letzten Tag unserer letzten Sommerferien und man merkt zunehmend, dass es auf das Ende zugeht. Es wird uns schärfer eingeprägt, dass wir lernen müssen, dass wir Entscheidungen treffen müssen und dass es dieses Jahr nicht nur um das Weiterkommen geht. Sondern um das Abi, das, was noch vor kurzem so weit weg war.

Es ist schön, die Leute alle wieder zu sehen, meine besten Freunde und Bekannte, aber leider auch die Leute, die sich für was Besseres halten. Unser Stundenplan schockt dann erstmal alle, jeder einzelne Schüler hat viermal die Woche bis zur elften Stunde Unterricht und dafür vormittags viele überflüssige Freistunden, mit denen man nichts anfangen kann – wann sollen wir da bitte fürs Abi lernen? Nachts?

Aber da ich ja ein optimistischer Mensch bin, sehe ich das erstmal als nicht so grauenhaft an. Auch wenn noch dazu kommt, dass der erste Lehrer, der mich dieses Jahr unterrichtet, mein geliebter Mathelehrer ist: Er ermahnt mich nach nur einem Wort zu meinem Nachbarn, was mich allerdings eher amüsiert als beeindruckt.

Was auch komisch ist, ist, dass jetzt so viele aus meinem Jahrgang mit dem Auto in die Schule kommen, da sie in den Ferien oder kurz davor 18 geworden sind und jetzt den Führerschein haben. Tja,ich muss eben doch erst noch realisieren, dass wir jetzt die Obersten sind, diejenigen, die Abi machen. Diejenigen, zu denen die neuen Fünftklässler aufschauen und die nächstes Jahr als völlige Neulinge in den Universitäten sitzen werden und dann wieder die „Kleinen“ sein werden.

Diesen Artikel teilen