interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Krank durch die Krankenversicherung

Autor:
Manuel

Rubrik:
orientieren

02.05.2011

Hausfrauenrezepte und Geheimmittel gegen Wehwechen gibt es viele. Wenn es aber dann um Gelbfieber, Japanische Enziphalitis und dergleichen geht, sollte man erst einmal mit einer Impfung vorsorgen und sich dann noch absichern, ob gegebenenfalls die Rückführung vom anderen Ende der Welt möglich ist. Für das Reisen ist das ganz einfach: Eine Auslandskrankenversicherung bei Banken oder dem ADAC abschließen. Wieso ist das so schwierig, wenn ich in Großbritannien studieren möchte?

Die Servicenummer meiner Krankenkasse gab es gar nicht mehr, also landete ich in der ersten Schleife. Von dort aus wurde ich nochmals weiterverbunden. Und selbst bei der letzten Anlaufstelle wurde in Bearbeitungszeiten immer wieder auf den Jingle umgeschaltet: „Mehr Gesundheit... Mehr Nähe... Mehr Sicherheit... ohne Zusatzbeitrag, “ schien mir die Stimme mit Loungemusik ins Gehirn brennen zu wollen.

Die Frage war eigentlich ganz einfach: Bin ich in der Familienversicherung auch in Schottland versichert, brauche ich eine studentische Versicherung oder schlicht und einfach eine private? Ob ich dann noch in Deutschland immatrikuliert sei, lautet da die Frage. Mein eindeutiges Nein verkomplizierte die Lage eindeutig. Das alles sei abhängig von meinem Wohnsitz, ob mein Zimmer erhalten oder vermietet wird, ob ich in den Semesterferien heimkomme und wie viel ich nebenher dazu verdiene. Ziemlich viele persönlich Infos, die aber zu einem einfachen Ergebnis führten.

Mit ein bisschen hin und her würde das schon funktionieren, wenn ich in der Familienversicherung bliebe, alles brav melden würde und noch eine private Rückversicherung für alle Fälle abschließen würde. Dazu noch ein Bildkartenantrag, welcher dann auch die Europäische Krankenversichertenkarte beinhaltet. Dann könnte ich getrost in Schottland zum Arzt gehen. „Wir sind ja auch bemüht, dass sie weiterhin bei uns bleiben“, tönte es da vom anderen Ende der Leitung. Nach einer dreiviertel Stunde war ich mir da aber gar nicht mehr so sicher.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.