interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Man kann ja nicht unter der Brücke wohnen!?

Autor:
Manuel

Rubrik:
orientieren

20.05.2011

Das mit der Wohnungsfrage ist immer die Krux. Günstig, geräumig und gut gelegen sollte sie sein. Internet, Küche, WC und Fenster zum nach draußen schauen sollte sie haben. Geht das alles in Edinburgh? Großbritannien hat recht hohe Lebensunterhaltungskosten. Zum Glück wird Neuen an der University of Edinburgh die Suche erleichtert. Wer sich für die „University Accomodation“ bewirbt, hat als Neuling im ersten Jahr die Garantie auf einen Schlafplatz, danach wird es allerdings auch wieder schwieriger.

Natürlich hat man Vorstellungen wie, „man wird ja schon unterkommen" oder gibt sich mit weniger zufrieden. Aber eine Adresse und Anschrift braucht man nun mal, wenn es um Formulare, Rechnungen und Papierkram geht. Und im kalten Schottland mit Schlafsack unter der Brücke zu schlafen ist ja auch nicht so prickelnd.

Die Uni bietet Einzelzimmer, große Einzelzimmer und Doppelzimmer jeweils in WGs in Studentenwohnheimen an. Das heißt: Küche, Bad und WC werden geteilt. Entweder ist man dann Selbstversorger oder bekommt Essen aus der Mensa. Preislich fängt „self-catered“ bei ca. 80 Pfund pro Woche an und „catered“ kostet bis zu 150 Pfund die Woche. Ich habe mich letztendlich für ein Einzelzimmer und Selbstversorung entschieden. Erstens, weil ich dann essen kann, wann ich will, und zweitens, weil ich mir Kochen mit anderen auch ganz spaßig vorstelle. Und in der Kantine kann man zur Not ja sicher auch mal vorbeischauen. 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.